Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Thomsen - Let's Get Ruthless

Review von Elvis vom 18.06.2009 (3578 mal gelesen)
Thomsen - Let's Get Ruthless Hinter dem Allstar-Projekt THOMSEN verbirgt sich sich der bislang eher hinter der Bühne agierende René Thomsen, der eine illustre Schar für "Let's Get Ruthless" um sich versammeln konnte. Mit diesem Album verwirklichte er sich einen langgehegten Traum, den er nach und nach in die Realität umsetzen konnte - die moderne Aufnahme-Technik macht möglich, was früher so kaum zu verwirklichen gewesen wäre. Dabei wurden die ersten Songs bereits in den 80er Jahren geschrieben, während manche Titel erst in den letzten beiden Jahren entstanden sind.

Bei der Besetzung, die an Bord ist, kann eigentlich wenig schiefgehen: Als Produzent und Gitarrist zeichnet sich Herman Frank (u.a. ACCEPT) verantwortlich, der bereits für SAXON, MESSIAH'S KISS, MOLLY HATCHET oder ROSE TATTO erfolgreich hinter den Reglern tätig war. Unterstützung an den sechs Saiten bekommt er vom Projektkopf Renß Thomsen selbst sowie von Ingo Powitzer (u.a. Gitarrentechniker von Matthias Jabs, seines Zeichens bei den SCORPIONS). Der Gesang wird beigesteuert von Jürgen Wulfes (CHOLANE), der auch die meisten Texte geschrieben hat. Die Drums wurden weitestgehend von Bobby Jarzombek eingeprügelt (HALFORD, ICED EARTH, DEMONS & WIZARDS), ansonsten von Stefan Schwarzmann (u.a. RUNNING WILD, ACCEPT, HELLOWEEN; KROKUS). Am Bass finden sich Neil Murray (WHITESNAKE, GARY MOORE, BLACK SABBATH), Timothy 'Nibbs' Carter (SAXON) und Jan S. Eckert (IRON SAVIOR, MASTERPLAN).

Was darf man bei dieser Latte an fähigen Leuten nun von solch einer geballten Ladung Talent erwarten? Zunächst einmal ziemlich eine auf die Zwölf, denn die zwölf Songs nehmen eigentlich nie das Tempo raus, sondern rocken durchgehend. Stilistisch bewegt sich alles im melodischen Schnittfeld zwischen Hard Rock und klassischem Heavy Metal - auf modern getrimmt ist THOMSEN sicherlich nicht. Mal fühlt man sich an BLACK SABBATH (Dio-Ära - momentan unter dem Namen HEAVEN & HELL ja wieder aktuell), mal an DIO selbst oder auch z.B. an SAXON erinnert. Die eher retro-mäßige Ausrichtung des Projekts merkt man ebenso dem gelungenen Cover-Artwork an. Dass die Songs aus unterschiedlichen Entstehungszeiträumen stammen, merkt man dabei nicht, vielmehr spiegeln sich die Jahre, die "Let's Get Ruthless" in der Entstehung war, in würdiger Reife wider und das Ergebnis klingt wie aus einem stählernen Guss. Natürlich merkt man musikalisch an allen Ecken und Enden, dass Profis am Werk waren, aber Projekt-Chef René Thomsen und sein Sänger/Texter Jürgen Wulfes lassen auch kompositorisch nichts anbrennen. Melodisch röhrt Jürgen sich durch alle Songs durch und zieht jederzeit überzeugend alle Register seines Könnens während die diversen Größen an den Instrumenten den passenden Background liefern ohne sich dabei in den Vordergrund zu drängen. Die Songs stehen nämlich klar im Vordergrund und machen dabei eine wirklich gute Figur. Produktionstechnisch ist bei der dahinter stehenden Kompetenz natürlich ebenfalls kein Abfall zu verzeichnen - druckvoll und differenziert kommt "Let's Get Ruthless" aus den Boxen. Nach den elf Eigenkompositionen auf hohem Niveau schließt das Album mit dem soliden RATT-Cover 'You're In Love'. THOMSEN gewinnen dem Klassiker der Jungs um Steven Pearcy zwar keine besonders tiefschürfenden neuen Aspekte ab, spielen aber dennoch eine tolle Version mit etwas düsteren Vocals als das Original.

Insgesamt ist THOMSEN mit "Let's Get Ruthless" ein tolles Album gelungen, welches absolut hörenswert daherkommt - eine klare Empfehlung für alle, die auf klassische Werte stehen und mit den Beteiligten ansatzweise etwas anfangen können. Zwei Daumen hoch für ein sehr gelungenes Projekt, dem gerne noch mehr Stoff folgen darf!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ruthless (3:41)
02. Tears Of The Sun (3:23)
03. Time Again (4:03)
04. Stand Up & Shout (3:26)
05. You And Me (4:54)
06. Heaven & Hell (3:54)
07. Blind Your Eyes (3:50)
08. Bang Your Head (3:13)
09. Branded Man (3:09)
10. Everything I Ever Wanted (4:15)
11. Show Me Your Fear (3:52)
12. You're In Love (3:44)
Band Website: www.rene-thomsen.de
Medium: CD
Spieldauer: 45:29 Minuten
VÖ: 24.05.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.10.2021 III(7.0/10) von Tailgunner

18.06.2009 Let's Get Ruthless(8.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim