Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Hellveto - Neoheresy

Review von Krümel vom 14.11.2008 (3274 mal gelesen)
Hellveto - Neoheresy Wer sagt, Underground Bands dümpeln nur deshalb dort herum, weil sie schlecht sind, der kennt die Pagan/Black Metal One-Man Formation HELLVETO aus Polen noch nicht. Als ich den aktuellen Silberling "Neoheresy" erstmals in den Händen hielt, dachte ich zunächst, es sei eine weitere dieser unnötigen Veröffentlichungen, die sowieso alle ähnlich und undifferrenziert klingen.

Trotz des natürlich absichtlich nicht glasklaren Sounds der CD, überrascht gleich der Opener 'Taran' positiv, denn neben dem räudigen Gesang kommt das Melodische keineswegs zu kurz. Und auch bei den weiteren fünf Songs der Scheibe herrscht einerseits eine harsche Black Metal Atmosphäre, jedoch besitzen die Kompositionen des Einzelkämpfers L.O.N. (der sich hinter HELLVETO verbirgt) durch die wunderschönen Melodien, epischen Sounds und Akustikgitarren (und wenn mich nicht alles täuscht auch Flöten) einen versöhnlicheren, paganartigen Charakter.

"Neoheresy" ist ein rundum gelungenes Album, das beweist, wie lebendig der Untergrund ist und man auch dort hier und da mal ein musikalisches Schmuckstück finden kann. Schade nur, dass das Release nur knappe 35 Minuten lang ist.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Taran
2. Herezja
3. Gdy Umiera Swit
4. Milczace Sumienie
5. Choragiew Ktora Splonie
6. Sredniowieczna Egzekucja
Band Website: www.hellveto.com
Medium: CD
Spieldauer: 34:13 Minuten
VÖ: 27.10.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.11.2008 Neoheresy(7.5/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!