Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Jack Slater - Blut / Macht / Frei

Review von TadMekka vom 06.06.2008 (3752 mal gelesen)
Jack Slater - Blut / Macht / Frei Erinnert sich noch jemand an Schwarzeneggers' "Last Action Hero"? Ja genau, der hiess Jack Slater. Keine Ahnung, warum eine Band sich entsprechend benennen will, aber die Deutschen JACK SLATER haben genau das getan. Ach, wußtet ihr schon? Sorry dann!

JACK SLATER haben sich diese seltsame, neue Gniedel-Fiedel-Quengel-Version des sogenannten Brutal Death Metal auf die Fahnen geschrieben. Ganz besonders nervige, gleichwohl bekanntere Protagonisten des Genres: CEPHALIC CARNAGE. Bands, die sinnlos durch die Gegend gniedeln und fiedeln, werden von mir normalerweise sang- und klanglos niedergemacht. Warum JACK SLATER dieses Schicksal erspart bleibt? Das liegt vor allem daran, daß diese Jungs hier schonmal was von dem Wort 'Songstruktur' gehört haben.

Alles in allem finde ich Blut/macht/frei (Ähem, genau...) nicht so ultranervig und katastrophal, wie ich nach erstem Anhören befürchtet hatte. Geile, sägende Riffs sowie, man lese und staune, das eine oder andere an frühe VOIVOD gemahnende Arrangement ('Töten') reissen die Chose der Jungs aus der Bedeutungslosigkeit.

Richtig gut wird's dann meiner bescheidenen Meinung nach bei 'Narbe (Part I-IV)'. Es wird mal ordentlich gerast und gewütet (vor allem Part II) oder mal ein Saxophon eingesetzt und das sogar passend, schön atmosphärisch-bdrohliche Stampfparts folgen. Leider wird auch in 'Narbe' stellenweise dumm und wenig songdienlich rumgegniedelt (nur kurz, aber um so schmerzhafter! Part III Mitte!) und dafür habe ich exakt 0 Geduld.

Sehr, sehr schade das! Alles in allem wäre diese Scheibe nämlich locker 9 Punkte wert! Abwechslungsreichtum, geiles Melodieverständnis, böse Riffrasereien, Atmosphäre, Power, kurz: alles paßt! Nur diese Zwischengniedelei, die ist weder virtuos, noch cool, noch 'in' oder sonstwie begründbar! Selbstzweck, dessen wahres Motiv im Dunkeln bleibt. Dafür gibt's einen Strafpunkt!

Anspieltips für Nervenstärkere: 'Töten' und 'Narbe' (alle Teile!)

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Blut / Macht / Frei
02. Töten
03. Amnestia
04. Rohrspast
05. Rost
06. Du selbst
07. Narbe (Part I)
08. Narbe (Part II)
09. Narbe (Part III)
10. Narbe (Part IV)
Band Website: www.jack-slater.de/
Medium: CD
Spieldauer: 49:51 Minuten
VÖ: 14.03.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.06.2008 Blut / Macht / Frei(8.0/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim