Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Space Eater - Merciful Angel

Review von Opa Steve vom 08.11.2007 (3508 mal gelesen)
Space Eater - Merciful Angel Gerade fühle ich mich gewaltig weit an den Beginn der 80er zurückversetzt. SPACEEATER klingen wirklich exakt wie europäische Metal-Bands der frühen NWOBHM-Phase. Kernige Gitarren mit purem Ampsound, analoge Drums, ein Sänger mit gequetschtem Sopran, und vor allem: kein Hall, kein Kompressor, kein Sub-Bass. Hat natürlich den geschickten Vorteil, dass dieser Sound für junge Ohren völlig neu klingen muss. Wer weiß, vielleicht geht diese Strategie ja sogar auf?

Für meinen Geschmack hätte ich noch ein wenig mehr Twinguitars gewünscht. Aber man kann ja nicht alles haben. Dafür treten sie manchmal gut das Gaspedal durch und erinnern so an die schnelleren Titel von IRON ANGEL. Quasi die Prä-Speedmetal-Ära, und auch die hatte schon gehörig Spass gemacht, da man auf die ganzen Guitar-Hero-Einflüsse und Klassikanleihen verzichtete.

Abzüge gibt's leider auch, und zwar für die seltenen, aber dafür unüberhörbaren Spielfehler, und für das manchmal zu oft selbst kopierte Riffing. Ansonsten bleibt aber eine coole Scheibe für Nostalgiker (vor allem für Anhänger der deutschen Frühachziger-Szene), und auch Heavy-Neulinge, die mal Abwechselung vom glattgebügelten Sound der heutigen Produktionen suchen, sollten dringend mal ein Ohr in diese Nachhilfestunde in Geschichte riskieren.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
Band Website: www.space-eater.com
Medium:
Spieldauer: 39:24 Minuten
VÖ: 30.06.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.11.2007 Merciful Angel(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!