Acod - Cryptic Curse

Review von Baterista vom 19.03.2023 (2555 mal gelesen)
Acod - Cryptic Curse Die Franzosen ACOD erfreuen uns mit ihrer neuesten Veröffentlichung "Cryptic Curse" mit einer EP, welche drei Songs umfasst und den für die Band typischen Stil aus schwarzgefärbtem, epischen Death Metal enthält.

Ich hatte die Band bisher nicht auf dem Radar und hab mich im Zuge des Reviews ein wenig durch ältere Songs gehört, um das Ganze etwas besser greifen zu können. So kann ich sagen, dass man sich stilistisch treu geblieben ist, aber noch eine Schippe Epik und schwarzes Drama obendrauf gelegt hat. Was mir persönlich ziemlich gut gefällt. Das Intro zu 'The Hourgass Slave' finde ich besonders gelungen: schön dramatisch und groß à la BEHEMOTH, aber danach eher in den Midtempo-Bereich wechselnd ... Da mich Blastbeats auf Dauer eher langweilen, passt das gut zu meinen persönlichen Vorlieben.

Insgesamt scheint mir eine Weiterentwicklung und mehr Reife im Vergleich zum Vorgänger "Fourth Reign Over Opacities And Beyond" spürbar, obwohl erwähnter Vorgänger gerade erst vor sieben Monaten erschienen ist. Offenbar ist es gerade eine kreative Zeit für die Band.

Fazit: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mir die drei Songs gut gefallen haben und ich beim nächsten Album bestimmt das eine oder andere Ohr risikieren werde.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Hourglass Slave
02. The Mask Of Fate
03. Cryptic Curse
Band Website: facebook.com/acodband
Medium: Mini CD
Spieldauer: 17 Minuten
VÖ: 02.02.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten