Furnace - The Casca Trilogy

Review von Eddieson vom 07.03.2023 (343 mal gelesen)
Furnace - The Casca Trilogy Klar, über den inflationären Veröffentlichungswahn eines Rogga Johansson kann man geteilter Meinung sein. Dass der Mann aber auch zwischendurch ein paar gute Alben veröffentlicht, kann man nicht bestreiten. Mit seinem FURNACE-Kollegen Peter Svensson legt er hier nun ein beachtliches Werk vor. Kurz die Eckdaten: "The Casca Trilogy" ist ein Konzeptalbum, läuft knappe 122 Minuten und beinhaltet 30 Songs. Inhaltlich geht es um Casca Rufio Longinus, den man auf dem Album durch drei Kapitel der Zeitepoche begleitet.

Auf der ersten CD starten wir zu Zeiten des römischen Reiches. Casca wird im Eröffnungstrack 'Legionary' der Hörerschaft vorgestellt. Verpackt wird hier alles in schwedischem Death Metal, der mit einer melodischen Kante versetzt ist. Dass es dabei nicht immer brachial zugehen muss, zeigt das ruhigere 'Until We Meet Again'. Casca ist dann auch derjenige, der Jesus am Kreuz mit seiner Lanze den Todesstoß setzt und dafür lebenslänglich als Söldner dienen muss.

Auf der zweiten CD folgen wir dem Protagonisten in die dunkle Welt der Wikinger, wo er als Sklave leben und dienen muss. Musikalisch macht sich das dahin bemerkbar, dass die Songs etwas brutaler werden und einen dunkleren Touch bekommen. Wikinger-Chöre wie bei 'Midvinterblod', 'Blood Eagle' oder 'In Hel Together' geben dem Ganzen noch die nötige Atmosphäre. Im letzten Kapitel findet sich Casca im ersten Weltkrieg wieder. Hier ist er ein Professor und wird in die britische Armee eingezogen, wo er den Horror des Krieges am eigenen Leib erfahren muss. Musikalisch wird es wieder etwas dynamischer. Die Songs preschen mehr nach vorne, sodass man die Dramatik der Zeit spüren kann.

Insgesamt lässt sich sagen, dass FURNACE hier ein starkes Album mit einem fantastischen Konzept vorlegen. Das macht schon großen Spaß und trotz der überdimensionalen Spiellänge gibt es hier immer mal wieder Lichtpunkte, die den Hörer bei Laune halten. Klar gibt es hier auch einige Filler, das bleibt bei der Menge an Songs nicht aus, aber insgesamt ist "The Casca Trilogy" ein starkes Album geworden, nicht zuletzt wegen der Geschichte, die diesem Album zugrunde liegt.



Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
Part I: Legionary
01. Legionary
02. Another Execution
03. Until We Meet Again
04. Shadows On A Moonless Night
05. Brink Of Mortality
06. Cursed With Life
07. The Savage North
08. Where Life And Death Unite
09. The Evermore
10. Sworn To Wander

Part II: Thralls And Blot
11. Where The Sea Meets The Sky
12. Wrath Of The North
13. Death By Decree
14. Thrall
15. Beneath The Sky (Our Torment)
16. Midvinterblot
17. In Hel Together
18. Blood Eagle
19. Land Of the Pettr (Pictland)
20. Only Time

Part III: The Guns Of August
21. Two Thousand Years
22. Visions Of Glory
23. Trench Warfare
24. P.O.W.s
25. In The Eyes Of A Dreary Winter
26. Armistice
27. A War Of Attrition
28. Kill Or Capture
29. Alone With Bullets
30. War Is My Destiny
Band Website:
Medium: 3CD
Spieldauer: 121:46 Minuten
VÖ: 23.02.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten