Arch Enemy - Deceivers

Review von Eddieson vom 20.08.2022 (957 mal gelesen)
Arch Enemy - Deceivers Wie man jüngst auf dem diesejährigen Wacken und diversen anderen Festivals diesen Sommer feststellen durfte, sind ARCH ENEMY live die absolute Macht und das natürlich nicht zuletzt wegen Frontfrau Alissa, die der schwedischen Kombo ihren zweiten Frühling beschert. Nun steht mit "Deceivers" das dritte Album mit der "neuen" Sängerin an, und ob man dieses nun als "Make It Or Break It"-Album bezeichnen will, soll mal schön jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist aber, dass sich "Deceivers" in die Reihe von "War Eternal" und "Will To Power" einsortieren und man schauen muss, wo es da steht. Gefühlt wurde ja schon die Hälfte des Albums im Vorfeld veröffentlicht, und so ist der Opener 'Handshake With Hell' bekannt und auch, dass die Vokalistin hier und auch in anderen Songs teilweise auf Klargesang setzt, der absolut stimmig ist und passend gesetzt wird. Über ihre Qualitäten diesbezüglich müssen wir nicht ernsthaft reden, oder?

'Deceiver, Deceiver' ist dann die pure Brachialität. Dicke Rifs bahnen sich ebenso den Weg, wie die Doublebass, der wummernde Bass oder die harschen Vocals. Dagegen ist 'In The Eye Of The Storm' ist ein echter Stampfer mit melodischen Anteilen. Das folgende 'The Watcher' wurde ebenfalls als Single veröffentlicht, und das Video dazu auf dem W:O:A 2022 aufgezeichnet. Eine dynamische Nummer mit einem hymnischen Refrain. Harmonischer wird es bei 'Poisoned Arrow', während 'Sunset Over The Empire' wieder voll auf die 12 geht und die Stärken der Band voll aufzeigt. Das mit "Hey!"-Chören versehene 'Spreading Black Wings' geht zwar etwas vom Gas, wird aber dadurch nicht weniger wuchtig. 'One Last Time' und 'Exiled From Earth' biegen dann, nach dem instrumentalen 'Mourning Star', auf die Zielgerade von "Deceivers" ein. Zwei leicht melancholische Nummern, die wunderbar ans Ende des Albums passen und dieses "Deceiver"-Monster zur Beruhigung bringen.

Es braucht mindestens zwei Durchgänge, um wirklich festzustellen, welch ein mächtiges Werk "Deceivers" geworden ist. Klar, nach wie vor gibt es hier glatt polierten melodischen Death Metal ohne Ecken und Kanten, aber wer zu ARCH ENEMY greift, weiß das. Und somit bekommt der Hörer ein Album, auf dem nicht nur Fontfrau Alissa glänzt, sondern die gesamte Band in einem glänzenden Licht erstrahlt.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Handshale With Hell
02. Deceiver, Deceiver
03. In The Eye Of The Storm
04. The Watcher
05. Poisoned Arrow
06. Sunset Over The Empire
07. House Of Mirrors
08. Spreading Black Wings
09. Mourning Star
10. One Last Time
11. Exiled From Earth
Band Website: www.archenemy.net
Medium: CD, LP
Spieldauer: 45:11 Minuten
VÖ: 12.08.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten