Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Hatesphere - Serpent Smiles And Killer Eyes

Review von aeronaut vom 28.04.2007 (4522 mal gelesen)
Hatesphere - Serpent Smiles And Killer Eyes 2007 könnte das Jahre von HATESPHERE werden!
Der Grundstein dazu wurde bereits im Jahre 2005 gelegt, als HATESPHERE ihren moderen Thrash-Batzen "The Sickness Within" veröffentlichen. Dadurch erlangte man international mediale Präzenz, Touren mit SOILWORK, DARK TRANQUILLITY und CHIMAIRA brachten die Band auf jede erdenkliche Bühne in Europa. "The Sickness Within" war schneller, brachialer und moderner Thrash in bester Form, als einzigster Wermutstropfen sei die Monotonie erwähnt, die sich gegen Ende des Album einstellte.

Mit "Serpent Smiles And Killer Eyes" soll dieser Makel nun auch beseitig werden und HATESPHERE in höchste Metal-Gefilde katapultieren, was die Band auf jeden Fall verdient hätte.
An ihrem Sound haben HATESPHERE nicht viel verändert, nach wie vor platzen die Songs vor Riffs und fetten Drumparts, auch die Produktion ist wieder allererste Sahne. Jedoch wurde dieses Gerüst um einige Feinheiten bereichert, die der Band wunderbar zu Gesicht stehen und das Album abwechslungsreicher und interessanter gestalten. Als perfektes Beispiel dafür sei der Song 'Drinking With The King Of Dead' genannt. Dieser beginnt mit Country-ähnlichen Klängen, bevor die Thrash-Keule den Hörer zurück in die Realität holt. HATESPHERE sind sich dann aber auch nicht zu schade, den Song abzubremsen, so dass im Mittelteil ein fieser Doom-Thrash-Bastard aus den Boxen kriecht und sich in den Gehörgängen festsetzt. Auch Frontsau Jacob Bredahl hat seiner Stimme neue Variationen hinzugefügt, so klingt er streckenweise gefühlvoll-melodisch, wie etwa bei 'The Slain', oder aber er läßt phasenweise den Death-Metal-Rüpel raushängen ('Damned Below Judas'). Neu im Sound-Gewand sind zudem geschickt eingesetzte Breaks, um danach um so kompromissloser zuzuschlagen. Trotz all dieser Änderungen bzw. Neuerungen klingt diese Platte nach wie vor zu 100% nach HATESPHERE, nur dass es wesentlich mehr zu erleben und zu entdecken gibt.

Lasst euch diese moderne Metal-Perle auf keinen Fall entgehen.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Lies And Deceit
2. The Slain
3. Damned Below Judas
4. Drinking With The King Of The Dead
5. Forever War
6. Feeding The Demons
7. Floating
8. Let Them Hate
9. Absolution
Band Website: www.hatesphere.com/
Medium: CD
Spieldauer: 40:42 Minuten
VÖ: 27.04.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.10.2013 Murderlust(8.0/10) von Sirius

03.12.2015 New Hell(8.0/10) von Eddieson

21.10.2018 Reduced To Flesh(8.0/10) von RJ

28.04.2007 Serpent Smiles And Killer Eyes(9.0/10) von aeronaut

Liveberichte

09.04.2005 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!