Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Kaipa - Urskog

Review von Metal Guru vom 04.05.2022 (1092 mal gelesen)
Kaipa - Urskog KAIPA ist Hans Lundins, NICHT Roine Stolts Band/Kollektiv/Projekt! Ersterer (= Hans) gründete KAIPA Anfang der 70er in Schweden, Letzterer (= Roine) kam 1974 als damals 21-jähriger Gitarrist dazu. Interessanterweise war er es dann, der 2016 eine Studioscheibe unter dem Pseudonym KAIPA DA CAPO veröffentlichte und im Anschluss (2017) um die Welt tourte - ohne Lundin! Das fand ich damals schon/find' ich auch jetzt noch - feist! Egal, zur derzeitigen Besetzung der in diesem Jahrtausend NIE live auftretenden Arbeitsgemeinschaft zählen: Aleena Gibson (engelsgleicher Gesang), Hans Lundin (schwarze und weiße Tasten, gelegentliche Stimmbänder), Patrik Lundström (nordisch klarer/kontrollierter/kühler Gesang), Per Nilsson (6-, 7- und 8-saitige Klampfen), Jonas Reingold (bundlose und bündige Bässe) und Darby Todd (metallische Becken und plastische Felle). Ach, übrigens: KEIN Roine Stolt weit und breit - gut so!

"Urskog" ist nach "Kaipa" (1975), "Inget Nytt Under Solen" (1976), "Solo" (1978), "Händer" (1980), "Nattdjurstid" (1982), "Stockholm Symphonie" (1983), "Notes From The Past" (2002), "Keyholder" (2003), "Mindrevolutions" (2005), "Angling Feelings" (2007), "In The Wake Of Evolution" (2010), "Vittjar" (2012), "Sattyg" (2014) und "Children Of The Sounds" (2017) KAIPAs insgesamt 15. Studio-Platte - Respekt, Mr. Lundin! Warum sich KAIPAs Live-Output in seeehr überschaubaren Grenzen hält, ist ein anderes Thema und gehört dementsprechend NICHT hierher. Auf allen KAIPA-Veröffentlichungen spielt auf jeden Fall Lundin (ist ja auch SEINE Band), auf gerade mal sechs Stolt. Apropos: Sechs Songs in 67 Minuten und 38 Sekunden werden auf "Urskog" geboten, der längste ('The Frozen Dead Of The Night') 18:52, der kürzeste ('In The Wastelands Of My Mind') 6:13, der instrumentalste ('Wilderness Excursion') 8:57. Gänsehauterregender Gesang (= mal männlich/mal weiblich, meist beides zusammen), göttliche Gitarren (manchmal Rhythmus, meistens solo), kalkulierte Keyboards (= massive Mellotröne, orgiastische Orgeln, solistische Synthies) und rhythmische Raffinessen sondergleichen (= Vierviertel eher Ausnahme denn Regel) wechseln alle paar Takte, während tiefgründige Themen vorgestellt, im Laufe der Scheibe/Songs variiert und immer wieder neu verwurstet werden - so, that's what I call Prog! Jaaa, im Prinzip nichts anderes als 'ne Neuauflage dessen, was uns KAIPA seit Stolts zweitem Ausstieg (2005) in immer länger werdenden Abständen kredenzen, dennoch ein um's andere Mal und immer wieder wuuunderschööön. Ich LIIIEEEBE dieses Zeuch!

Kennste alle, kennste keine - kann Frau über KAIPA sagen, muss beziehungsweise sollte Mann über "Urskog" aber nicht! Sicher, Lundin befindet sich nach einem halben Jahrhundert des konzentrierten Komponierens und träumerischen Textens in seinem eigenen harmonischen/melodischen, rhythmischen/textlichen Universum (= eine von mehreren Unvereinbarkeiten mit Stolt). Da wiederholen sich schon mal Akkordfolgen, Melodiemuster oder/und Rhythmuspatterns. Wenn aber ein Universum so gigantisch groß wie das Lundinsche ist, fallen Wiederholungen entweder gar nicht auf ODER - gefallen sogar! So auch bei "Urskog", dem 2022er Werk der gar nicht mehr sooo jungen Schweden. Neu: 1. Langzeit-Schlagwerker Morgan Ågren hat nach 20 Jahren (und immerhin acht Alben) Lundins Traumschiff verlassen, um auf Empfehlung Nilssons einem gewissen Darby Todd Platz zu machen. DER schlagwerkt vielleicht nicht so abgedreht wie Morgan, aber nicht minder passend/überzeugend/virtuos. 2. Beim letzten Stück ('The Bitter Setting Sun') hören wir - meines Wissens zum ersten Mal in der KAIPA-Historie - ein jazzy Saxofon (seeehr schön, bitte meeehr!). 3. Der Sound von "Urskog" tönt dieses Mal - aus welchen produktionstechnischen Gründen auch immer - NOCH detaillierter, NOCH klarer, NOCH organischer, NOCH voluminöser, NOCH wärmer! Ok, ihr ahnt es schon: KAIPA sind für mich - nach wie vor und mit oder ohne Roine Stolt - Synonym "perfekter" Musik (was auch immer wer auch immer darunter verstehen will)!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. The Frozen Dead Of The Night (18:52)
02. In A World Of Pines (10:04)
03. Urskog (07:57)
04. Wilderness Excursion (08:57)
05. In The Wastelands Of My Mind (06:13)
06. The Bitter Setting Sun (15:20)
Band Website: www.kaipa.info
Medium: CD
Spieldauer: 67:38 Minuten
VÖ: 29.04.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.10.2017 Children Of The Sounds(10.0/10) von Metal Guru

23.06.2015 Kaipa & Inget Nytt Under Solen(8.0/10) von RJ

04.05.2022 Urskog(10.0/10) von Metal Guru

Interviews

26.06.2022 von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!