Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Running Wild - Blood On Blood

Review von Dunkeltroll vom 29.10.2021 (931 mal gelesen)
Running Wild - Blood On Blood Was waren RUNNING WILD mal für 'ne saugeile und wegweisende Heavy-Metal-Band - selbst als längst klar war, dass es sich eigentlich um Rolf und ein paar Mietmusiker gehandelt hat. Doch um die Jahrtausendwende kam mächtig Sand ins Getriebe: Mit dem Ausstieg von Jörg Michael wurde eine Tour ersatzlos gestrichen, und sein "Nachfolger" Angelo Sasso trommelte die nachfolgenden Alben recht emotionslos ein. Der anschließende Niedergang zog sich bis 2009 hin (wobei das letzte Album 2005 erschien), dann zog Rolf für eine Weile offiziell den Stecker. 2011 verkündete er dann den Neuanfang, brachte 2012 mit "Shadowmaker" ein nicht wirklich diskutables Comeback-Album heraus, aber: Von da an zeigte die Formkurve über "Resilient" (2013) und "Rapid Foray" (2016) wieder nach oben. Die Glorie des goldenen Zeitalters konnte nicht wieder errreicht werden, und viele kleine Puzzlestücke führen zum Bild einer Band, die es nicht wirklich noch mal wissen will - aber ein paar gute RUNNING WILD-Songs sind ja immerhin besser als nix, oder?

Womit wir dann in der Gegenwart und bei "Blood On Blood" angekommen wären - einem Album, das Rolf vollmundig als sein bisher bestes bewirbt. Nun: Da dürften die Ansichten weit auseinander liegen. Der Titelsong und Opener verbreitet bereits gute Laune und Nostalgie - Motive, die sich noch mehrmals wiederholen sollen ('Wild And Free', 'Wild Wild Nights'). Damals (tm) waren wir alle noch ein wenig wilder unterwegs ...




Es gibt Piraten-Songs wie die bereits bekannten 'Diamonds & Pearls" und 'Crossing The Blades', die in puncto Geschwindigkeit auch das Höchste der Gefühle auf diesem Album darstellen, mit 'The Shellback' eine Rückbesinnung ans "Black Hand Inn"-Album, mit 'Say Your Prayers' einen Langweiler, der zwei Minuten kürzer sein sollte, mit 'One Night, One Day' ein Experiment, das auf gespaltete Reaktionen treffen dürfte (ich find's gut), und mit 'The Iron Times 1618 - 1648' einen gelungenen, klassischen Longtrack zum Abschluss. 'Wings Of Fire' ist auch eher als gelungen zu bezeichnen - und damit hätte ich bereits alle Songs des Albums genannt.

Das Songmaterial haut mich von vorne bis hinten nicht wirklich aus den Socken, und schwankt - würde ich die Tracks einzeln bewerten - zwischen 5,5 und 8 Punkten. Relativ angetan bin ich hingegen von der Produktion: Gesang und vor allem die Gitarren klingen richtig gut, und das Schlagzeug ... hey: Wir reden hier von RUNNING WILD - hätte schlimmer kommen können. Wer an den beiden Vorgängern einigen Spaß hatte, der tätigt auch mit "Blood On Blood" keinen Fehlkauf, zumal sich alle Songs trotz ihrer Behäbigkeit nach einigen Durchläufen im Ohr festsetzen. Für eine uneingeschränkte Empfehlung reicht es aber auch aus Fan-Sicht nicht, und so verbleibe ich bei 7,5 Punkten - wer mit RUNNING WILD in den letzten Jahren eh nichts anfangen konnte, darf gerne noch einen Punkt abziehen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Blood On Blood
02. Wings Of Fire
03. Say Your Prayers
04. Diamonds & Pearls
05. Wild & Free
06. Crossing The Blades
07. One Night, One Day
08. The Shellback
09. Wild, Wild Nights
10. The Iron Times (1618 - 1648)
Band Website: www.running-wild.de/
Medium: CD
Spieldauer: 55:58 Minuten
VÖ: 29.10.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Mich konnte es nicht wirklich flashen. Es ist okay, aber auch nicht mehr. Einen 8-punkte-track hätte ich nicht ausmachen können, eher zwischen 5 und max 7. Ich leg dann mal weiter den alten Scheiß auf ;-)
6/10   (01.11.2021 von Tom)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.10.2021 Blood On Blood(7.5/10) von Dunkeltroll

06.12.2019 Crossing The Bladesvon Stormrider

08.09.2016 Rapid Foray(9.0/10) von Eddieson

08.10.2013 Resilient(7.5/10) von Stormrider

20.04.2012 Shadowmaker(9.0/10) von Wulfgar

03.05.2003 The Brotherhood(9.0/10) von Souleraser

Interviews

22.08.2016 von Eddieson

10.10.2021 von Dunkeltroll

Specials

31.08.2016 Meine Geschichte zu RUNNING WILD (inkl Track-By-Track-Review von "Rapid Foray) (von Eddieson)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!