Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Carcass - Torn Arteries

Review von Eddieson vom 27.09.2021 (820 mal gelesen)
Carcass - Torn Arteries Spätestens seit der "Swansong" dürfte vielen CARCASS-Fans klar geworden sein, dass sie nicht mehr die Band sein werden, die so grandiose Alben, wie "Heartwork", "Necroticism" und "Symphonies Of Sickness" aufgenommen hat. Den "Swansong"-Schritt haben der Band viele Fans bis heute nicht verziehen und CARCASS versank bisweilen in der Versenkung. 2013 meldeten sie sich überraschend stark mit "Surgical Steel" zurück. Ein Album mit dem sie wieder ein Schritt auf die Fans zugingen. Das Rockige fiel raus und die Songs klangen wieder nach Death Metal, wenn auch weniger grindig, dafür etwas melodischer, dennoch zeigten sich viele Fans versöhnlich.

Es dauert weitere acht Jahre, bis mit "Torn Arteries" der Nachfolger zum Comeback-Album veröffentlicht wurde. Man wird sich von den CARCASS der ersten drei Alben endgültig verabschieden müssen, das zeigt auch "Torn Arteries". Der Grind, der der Band den Kultstatus eingebracht hat, ist weitestgehend verschwunden und so gibt es auch auch "Torn Arteries" lupenreinen Death Metal mit leicht melodischer Kante. Doch ist "Torn Arteries" trotzdem zu 100% CARCASS, denn das einzigartige Gitarrenspiel eines Bill Steer und die harschen Vocals von Jeff Walker sind geblieben. Zwar gehen die Engländer tempomäßig hier wieder den Weg des "Surgical Steel"-Albums, was die Songs aber nicht daran hindert, sich durch die Gehörgänge im Hirn festzusetzen.

Der Opener und Titeltrack und das folgende 'Dance Of Ixtab', können durch volles Energielevel, als auch durch Melodie überzeugen. 'Eleanor Rigor Mortis' startet zwar dynamisch, geht dann aber etwas vom Gas und kann durch Nackenbrecher-Parts überzeugen. Doch verweilen CARCASS nicht vollends im Midtempo, immer mal wieder gibt es neben den grandiosen Gitarrensoli kurze Tempoausreißer nach oben oder sogar ganze Knallersongs, wie etwa 'Kelly's Meat Emporium'. Der knapp 10-Minuten-Track 'Flesh Ripping Sonic Torment Limited' bietet dann auch noch einen kurzen bluesigen Part, der natürlich für Abwechslung sorgt.

Alles in Allem kann man sagen, dass CARCASS mit "Torn Arteries" ein weiteres starkes Death Metal-Album vorgelegt haben, das zwar von den früheren CARCASS entfernt ist, aber immer noch 100% CARCASS ist.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Torn Arteries
02. Dance Of Ixtab (Psychopomp And Circumstance March No. 1 In B)
03. Eleanor Rigor Mortis
04. Under The Scalpel Blade
05. The Devils Ride Out
06. Flesh Ripping Sonic Torment Limited
07. Kelly's Meat Emporium
08. In God We Trust
09. Wake Up And Smell The Carcass - Caveat Emptor
10. The Scythe's Remorseless Swing
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 49:04 Minuten
VÖ: 17.09.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.11.2020 Despicable(7.0/10) von Eddieson

22.12.2014 Surgical Remission / Surplus Steel(8.0/10) von Eddieson

23.09.2013 Surgical Steel(8.5/10) von Eddieson

27.09.2021 Torn Arteries(7.5/10) von Eddieson

Liveberichte

02.11.2015 Köln (Live Music Hall) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Fateful Finality - Finish 'Em

Schaut mal!