Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Leprous - Aphelion

Review von Krümel vom 12.09.2021 (937 mal gelesen)
Leprous - Aphelion Eigentlich will ich ja gar kein Review über das neue LEPROUS-Album "Aphelion" schreiben. Warum?? Weil ich es viel lieber weiter in Ruhe hören möchte! Und damit habe ich eigentlich schon mein positives Fazit zu Anfang verraten.

Bereits vor einigen Wochen hörte ich zum ersten Mal die Single-Auskopplung und sah das Video zu 'Running Low' - und war total fasziniert davon. Was für eine Stimme!! Bis dato kannte ich, wie ich zu meiner Schande gestehen musste, so gut wie nichts von dieser norwegischen Band. Ja, den Namen LEPROUS hatte ich schon öfter gehört. Aber die Art Musik, der sich Einar Solberg (Gesang/Keyboard), Tor Oddmund Suhrke (Gitarre), Robin Ognedal (Gitarre), Simen Børven (Bass) und Baard Kolstad (Schlagzeug) verschrieben haben, nämlich dem Progressive Metal, war früher nie so mein Fall, und daher habe ich ihrem Werk bisher nie Beachtung geschenkt. Da, wie schon erwähnt, dieser erste Vorbote zu "Aphelion" sehr nach meinem Geschmack war, wurde ich neugierig und beschäftigte mich mehr mit den Norwegern. Schließlich konnte ich die Veröffentlichung des neuen Werks gar nicht erwarten.

War der Vorgänger von "Aphelion" doch recht poppig, so präsentieren sich die Norweger zwar erneut vordergründig "populär", aber andererseits doch wieder etwas rockiger - außerdem trügt der äußere Schein, denn LEPROUS sind weit entfernt von einfach, sondern wie immer anspruchsvoll und vielseitig. In den zehn Kompositionen stecken so viele Details, die es alle zu entdecken gibt und die herauszufinden es wirklich wert sind. Dies gilt sowohl für die Lyrics als auch für den Gesang, die Songstrukturen, die Instrumentalisierung oder die unterschiedlichen Stimmungen, die die Songs beim Hörer erzeugen. Nicht nur das abwechslungsreiche Songwriting ist erwähnenswert, sondern einmal mehr ist die Gesangsleistung von Einar Solberg mehr als beeindruckend. Seine Stimme hat eine unglaubliche Range, und er spielt mühelos mit ihr - egal ob in den hohen oder erdigeren Lagen. Mal klingt er zart und zutiefst verletzlich, dann wiederum volltönend und kraftvoll. Ein ums andere Mal erzeugt er damit bei mir Erstaunen, Begeisterung oder gar Gänsehaut. Selten war ich von den Vocals so beeindruckt wie auf diesem Album. Und ich bin sicher, dass ich mit diesem Eindruck und meiner Meinung nicht allein dastehe.

LEPROUS haben mit ihrem anspruchsvollen Art Rock, der vom Hörer auf alle Fälle Aufmerksamkeit fordert, definitiv etwas zu "sagen". Aufmerksamkeit, die die Musik aber definitiv verdient hat. Widmet man sich der knappen Stunde Spielzeit von "Aphelion" ohne Ablenkung und ist komplett "dabei", wird man mit einem wirklichen Kleinod belohnt. Anspieltipps sind eigentlich alle Songs, aber persönlich mag ich 'Running Low' und 'Castaway Angels' besonders gern.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Running Low
02. Out Of Here
03. Silhouette
04. All The Moments
05. Have You Ever?
06. The Silent Revelation
07. The Shadow Side
08. On Hold
09. Castaway Angels
10. Nighttime Disguise
Band Website: www.leprous.net
Medium: CD, Vinyl
Spieldauer: 56:05 Minuten
VÖ: 27.08.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.09.2021 Aphelion(8.5/10) von Krümel

03.06.2013 Coal(8.0/10) von Akhanarit

29.11.2016 Live At Rockefeller Music Hall(10.0/10) von RJ

01.11.2019 Pitfalls(7.5/10) von RJ

25.05.2015 The Congregationvon Opa Steve

Liveberichte

06.01.2012 Graz (Explosiv) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!