Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Neonfly - The Future, Tonight

Review von Cornholio vom 19.06.2021 (1273 mal gelesen)
Neonfly - The Future, Tonight Das Londoner Quartett NEONFLY wird in der Metal-Enzyklodädie als "Melodic Power Metal" bezeichnet, aber das passt aus meiner Sicht nicht so ganz. Melodie und Power sind zwar vorhanden, aber ebenso moderne Gitarrenklänge wie auch ein paar progressive Fetzen. Wie nennt man also eine Mixtur aus so vielen Stilen? Bleiben wir einfach bei "Metal", da macht man nichts falsch! Die Combo gibt es schon seit 2008, das Debüt "Outshine The Sun" erschien 2011, gefolgt von "Strangers In Paradise" (2014), aber dann wurde es ruhig um die Briten. 2019 gab es die digitale Single 'This World Is Burning', die auch die Brücke zu "The Future, Tonight" schlägt; der Song ist nämlich der Opener vom neuen Album, auf dem Sänger Willy Norton von zwei prominenten Kollegen unterstützt wird.

Nach dem ordentlichen Opener, der ja nicht wirklich neu ist, folgt 'Last Of Our Kind', das durch seinen epischen Refrain besticht. Gastsänger Nummer eins ist Björn "Speed" Strid (SOILWORK, NIGHT FLIGHT ORCHESTRA), der auf dem Titelsong zum Zuge kommt und durch seine aggressiven Screams das Lied auf ein ganz neues Level hebt! 'Beating Hearts' überrascht dagegen mit orchestralen Elementen und wirkt im Gegensatz recht poppig. 'More Than A Lifetime' überzeugt wieder durch seinen hymnenhaften Chorus, aber das Pop-Element verschwindet nie ganz aus dem Sound von NEONFLY. Der dadurch entstehende coole Kontrast zu den heavy Gitarren klingt sehr erfrischend. Der zweite Gastsänger ist übrigens Kaan Tasan (HEART OF A COWARD), der mit 'Another Eden' und 'Steal The World' gleich zwei Songs der Combo veredelt und für meinen Geschmack etwas zu sehr in die Core-Ecke drückt, vor allem bei 'Steal The World'. Zu Beginn von 'Final Warning" gibt es die nächste Überraschung, das Intro wird von einem Banjo gespielt. Der Rest des Songs ist aber wieder wie gewohnt, geht schön nach vorne, mal etwas aggressiver, mal etwas gemäßigter. Das Rausschmeißer 'The Tings We Left Behind (And The Things That Slipped Away)' gewinnt nicht nur den Preis für einen der längsten Songtitel, sondern ist auch das Stück, das am ehesten in Richtung Ballade geht, ohne jedoch weich oder schnulzig zu werden.

Insgesamt ist es mir bei NEONFLY noch zu ungewiss, wo die Reise hingehen soll. Nu Metal? Metalcore? Prog Metal? Oder doch "normaler" Power Metal? Das wird die Zukunft zeigen. "The Future, Tonight" ist ohne Zweifel abwechslungsreich, aber vielleicht etwas zu vielfältig. Aber das macht es ja irgendwo auch aus, oder? Bildet euch gerne selbst ein Urteil über die Scheibe, schlecht ist sie definitiv nicht!



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. This Wordl Is Burning
02. Last Of Our Kind
03. Flesh And Blood
04. The Future, Tonight
05. Beating Hearts
06. More Than A Lifetime
07. Another Eden
08. Steal The World
09. Final Warning
10. The Tings We Left Behind (And The Things That Slipped Away)
Band Website: https://www.facebook.com/NeonflyUK
Medium: CD
Spieldauer: 41:39 Minuten
VÖ: 18.06.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.09.2011 Outshine The Sun(7.5/10) von Elvis

19.06.2021 The Future, Tonight(7.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!