Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Liquid Tension Experiment - LTE3

Review von Lestat vom 18.05.2021 (1703 mal gelesen)
Liquid Tension Experiment - LTE3 Die Wurzeln des LIQUID TENSION EXPERIMENT liegen in den 1990ern. Damals gab es ihre ersten beiden Veröffentlichungen, danach folgte quasi nichts (von einem Live-Album und Veröffentlichungen schon vorhandenen Materials abgesehen). Was daran lag, dass die Mitglieder inzwischen zu drei Vierteln bei DREAM THEATER spielten, da Keyboarder Jordan Rudess inzwischen zur Band gestoßen war. Nach dem Verlassen Mike Portnoys von DREAM THEATER sind die Zusammensetzungen nicht mehr ganz so deckungsgleich.

So viel zur trockenen Geschichte. Die muss man allerdings kennen, um LIQUID TENSION EXPERIMENT, die nun ihr drittes Album "LTE 3" herausbringen, zu verstehen. Man merkt nämlich sehr stark, dass der Großteil der Band einen Bezug zu DREAM THEATER hat. Und zwar in die stilistische Zeit vor "Octavarium". Stellenweise klingt "LTE 3" schlichtweg, als ob man den vorgenannten einfach James LaBrie weggenommen hätte. Böse Zungen würden nun behaupten, dass das kein großer Verlust ist. Wobei man es sich dann zu einfach macht. Auf dem Album sind LIQUID TENSION EXPERIMENT einfach mehr. Sie durchschreiten alle möglichen stilistischen Einflüsse. Die Lieder leben, steuern auf Höhepunkte zu, werden auch wieder ruhiger, ja fast ambientartig.

In der Tat stellt sich die Frage, wie wichtig ein respektive der Sänger für Progressive Metal ist. Mir persönlich wurden DREAM THEATER immer mehr zu geistlosem Gefrickel, zu einer sinn- und konzeptlosen Aneinanderreihung von möglichst schrägen Takten und möglichst vertrackten Songstrukturen. Nicht so bei "LTE 3". Die Songs sind sperrig. So sperrig, dass es noch lange dauern wird, bis sie im Hintergrund laufen können. Aber man erkennt eine Struktur, ein Thema in jedem Lied. Trotz aller Sperrigkeit habe ich schneller Zugang gefunden als zu allen DT-Alben seit "Octavarium". Man muss sich auf die Musik einlassen, was im krassen Unterschied dazu steht, wie Musik oft konsumiert wird.

Ich finde das Album grandios, kann es aber nicht blind empfehlen. Es ist auf seine Art einfach speziell, und wenn man auf einem instrumentalen Prog-Album etwas zu Hauf findet, ist es langes Gefrickel. Das ist bekanntlich nicht jedermanns Geschmack. Straightes Doublebass-Geballer sucht man schlicht vergebens, was noch mal ein paar Metalheads abschrecken dürfte. Dennoch, um auf die Frage im Teaser zurückzukommen: Ich kann mir vorstellen, dass das Album auch Metaller gut finden, die zu DREAM THEATER oder anderen Prog-Bands keinen Zugang haben.


Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Hypersonic
02. Beating The Odds
03. Liquid Evolution
04. The Passage Of Time
05. Chris & Kevin's Amazing Odyssey
06. Rhapsody In Blue
07. Shades Of Hope
08. Key To The Imagination
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 61:43 Minuten
VÖ: 16.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.05.2021 LTE3(9.5/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!