Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Devil Sold His Soul - Loss

Review von Eddieson vom 03.05.2021 (462 mal gelesen)
Devil Sold His Soul - Loss 2004, als der Metalcore sich in der Hochphase befand, gründeten sich in Großbritannien DEVIL SOLD HIS SOUL. Eifrig erarbeitete die Band Album für Album, bis es nach "Empire Of Light" im Jahre 2012 um die Band plötzlich still wurde. Anfang 2013 verließ Sänger Ed Gibbs die Band und Paul Green nahm seinen Platz ein. Neun Jahre später. Metalcore ist immer noch en vogue, und kann einige Charterfolge auf seinem Konto verbuchen. Außerdem kehrte Ed Gibbs 2017 zur Band zurück und bildet nun mit Paul Green ein Gesangsduo. Außerdem hat man an neuen Songs gearbeitet und herausgekommen ist "Loss", was mehr ist als ein schnödes Album, welches man einfach unter Metalcore einsortieren sollte.

Ruhig, sphärisch und mit Piano-Klängen versehen wird man ins Album eingeführt, bevor dann die harten Metalcore-Gitarren einsteigen. Ein intensives Brüllen gepaart mit gefühlvollem Klargesang, der auch mal in Screams ausbricht sind die wesentlichen Trademarks. Dass DEVIL SOLD HIS SOUL nicht in eine Schublade gesteckt werden wollen zeigen sie mit dem melodischen 'Witness Marks', das nicht nur mal ruhig, mal wütend erklingt, sondern auch mit vielen Facetten spielt. 'Burdened' prescht dann rasant nach vorne, bevor es dann einen kurzen und ruhigen Break gibt. Ebenso ist 'Tateishi' im Uptempo anzusiedeln. Das Song-Duo ist zwar etwas verkopfter Post-Hardcore, zeigt sich aber durch die Melodien sehr engängig.

Wütend schlagen DEVIL SOLD HIS SOUL dann bei 'Narcissist' zu. Hier wird einem mit voller Wucht die Metalcore-Keule um die Ohren gehauen. 'Beyond Reach' hat danach keine Schnitte. Während 'Signal Lost' dann wieder wesentlich intensiver ist und von Emotionen getragen wird, biegt man mit dem schweren 'Acrimony' auf die Zielgerade ein und findet mit dem Titeltrack ein gefühlvolles Finale.

"Loss" ist ein Album, welches durch die Emotionen lebt und atmet, ein Album, dass im Gesamtkontext funktioniert und so auch wirklich Spaß machen kann.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ardour
02. Witness Marks
03. Burdened
04. Tateishi
05. The Narcissist
06. Beyond Reach
07. Signal Fire
08. Acrimony
09. But Not Forgotten
10. Loss
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 61:10 Minuten
VÖ: 09.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.05.2021 Loss(7.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!