Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

A Day To Remember - You're Welcome

Review von Elvis vom 21.04.2021 (795 mal gelesen)
A Day To Remember - You're Welcome A DAY TO REMEMBER haben schon immer die beiden eher gegensätzlichen musikalischen Schienen Pop-Punk und Metal-Core gleichzeitig in einen Topf geworfen und damit durchaus gute Erfolge erzielt. Manchmal muss man eben ungewohnt würzen, damit das Gericht am Ende schmeckt. Für das aktuelle Album "You're Welcome" - das erste bei Warner als neuem Label - hat man sich seit 2016 immerhin fast fünf Jahre Zeit gelassen und dementsprechend waren die Erwartungen natürlich ziemlich hoch.

Ich muss zugeben, dass ich selbst mit Metal-Core nicht übertrieben viel anfangen kann. "You're Welcome" ist jedoch, wie ich vorab feststellen konnte, grade bei älteren Fans, die vor allem die Härte und Wut, die früher durchaus gut im Klang der fünf Kerle aus Ocala, Florida, präsent waren, kontrovers aufgenommen worden, da gerade diese Elemente auf dem neuen Album deutlich runtergefahren wurden. Die vierzehn Songs bieten eine schöne Albumlänge und sind in der Tat meist - abgesehen von eher bewussten Ausnahmen wie 'Resentment' - in sehr poppigen und teils doch auch sehr gut radiotauglichen Gewässern unterwegs. Nun mag man das furchtbar finden, wenn man eben deutlich mehr Metal-Core als Pop-Punk mag, aber da eben Letzterer schon immer dabei war, ist die Kritik natürlich auch ein wenig unfair.

Ja, "You're Welcome" ist in der Tat ein sehr fluffiges, poppiges Album, Melodie steht deutlich mehr im Vordergrund als früher, aber ist das unbedingt schlecht? Qualitativ ist das Ergebnis nämlich mehr als nur gefällig, auch wenn es eben in Richtung Alternative-Rock bis Pop geht. Shouts und Growls sind sehr in der Minderheit und ja, auch die eine oder andere elektronische Spielerei ist dabei - dennoch finde ich diese nie unstimmig. Klar mag es sein, dass man hier schon ein wenig in Richtung immer größerer Hallen schielt (wenn man diese denn endlich wieder bespielen darf), doch auch das finde ich persönlich durchaus legitim.

Auch muss ich natürlich zugestehen, dass mit zunehmendem Alter die Wut der jungen Jahre vielleicht nicht mehr unbedingt so treibende musikalische Kraft für Musiker ist, wie sie es vielleicht zwanzig Jahre früher mal war. Soll, muss oder darf man das Entwicklung nennen? Ich finde, die Antwort darf durchaus ja sein. Wir wünschen uns oftmals von langjährig geliebten Bands, dass diese immer wieder unser persönliches Lieblingsalbum der früheren Jahre neu schreiben, vergessen dabei aber oft, dass man selbst ja auch (hoffentlich) reifer wird und will das gleichzeitig einer Band nicht unbedingt ebenso zugestehen.

Wenn man also A DAY TO REMEMBER zugesteht, dass sie mittlerweile eben eher in poppigeren Klanggefilden unterwegs sind und das auch so wollen, dann bekommt man mit "You're Welcome" ein unterhaltsames, schönes Album, mit dem durchaus Luft für mehr Erfolg in der Masse vorhanden ist. Fakt ist jedenfalls: Die Gitarren sind immer noch mehr als präsent und auch, wenn es eben cleaner Gesang und eingängige Songs sind, darf man sich darauf einfach mal einlassen und Spaß haben. Und Spaß haben in der aktuellen trüben Weltlage wohl nicht nur wir bitter nötig.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Brick Wall [Explicit] (3:30)
02. Mindreader (2:53)
03. Bloodsucker (3:10)
04. Last Chance To Dance (Bad Friend) [Explicit] (3 :05)
05. F.Y.M. [Explicit] (2:59)
06. High Diving (3:27)
07. Resentment (3:47)
08. Looks Like Hell (3:39)
09. Viva La Mexico (3:37)
10. Only Money (3:30)
11. Degenerates (3:04)
12. Permanent (3:42)
13. Re-Entry (2:53)
14. Everything We Need (3:05)
Band Website: www.adtr.com/
Medium: CD
Spieldauer: 46:21 Minuten
VÖ: 05.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.01.2014 Common Courtesy(6.5/10) von Dudemeister

10.01.2011 What Separates Me From You(5.0/10) von Slevin

21.04.2021 You're Welcome(8.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!