Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Kings Winter - Edge Of Existence

Review von Cornholio vom 02.04.2021 (562 mal gelesen)
Kings Winter - Edge Of Existence KINGS WINTER aus Königswinter (so banal wie genial!) in der Nähe von Bonn war eigentlich nur als Projekt vom Ehepaar Dahs gedacht, um die Pausen bei ihrer Band LIVING ABYSS zu überbrücken. Nachdem die 2019er Debüt-EP "Forging The Cataclysm" aber so gut ankam, entschieden die beiden, ein komplettes Album aufzunehmen. Gesagt, getan! Übrigens, nachdem man für die EP auf einen Drumcomputer zurückgriff, ist bei "Edge Of Existence" nun GREYDON FIELDS-Trommler Marco Vanga für das Schlagzeug auf den meisten Songs verantwortlich.

Das Album selbst startet mit einem Zitat von Michael Crichton aus dem Roman "Jurassic Park": "Living systems are never in equilibrium. They are inherently unstable. They may seem stable, but they’re not. Everything is moving and changing. In a sense, everything is on the edge of collapse.". Übersetzt heißt das ungefähr, dass alle Lebewesen niemals im Gleichgewicht leben. Sie sind von Natur aus instabil. Sie scheinen stabil, aber das sind sie nicht. Alles bewegt sich, alles verändert sich, und in diesem Sinne ist alles kurz vor dem Zusammenbrechen. Tobias Dahs, Gitarrist, Bassist und Keyboarder von KINGS WINTER las das Zitat etwa im März 2020 eher zufällig, und staunte nicht schlecht, als er wie wir alle feststellte, wie das zur aktuellen Weltsituation passt.

Musikalisch bewegen sich KINGS WINTER aber weniger in Endzeitstimmung, sondern vielmehr im normalen Heavy Metal. Im Vergleich zur EP wurden die Keyboards etwas reduziert, die Melodien jedoch nicht, sie kommen halt jetzt komplett von der Gitarre. Dadurch ist die Ausrichtung nun etwas heavier; hier und da gibt es sogar ARCH ENEMY-likes Growling von Sängerin Jule Dahs. Meist jedoch ist der Gesang klar und kraftvoll - gerade letzteres sollte man in Zeiten von NIGHTWISH, EPICA und Konsorten lieber einmal zu viel erwähnen. Hier und da wackelt die Stimme von Jule zwar ein wenig, aber das ist nicht weiter tragisch, sondern nur sehr authentisch. Die Songs sind einerseits allesamt gut ausgearbeitet, es gibt keinen Ausfall auf "Edge Of Existence", andererseits fehlt auch so ein bisschen der Hit auf der Scheibe. Am ehesten eignen sich 'The Human Destiny' und der Titeltrack dazu; aber wie gesagt, schlecht sind die Lieder alle nicht.

Mein Tipp: bleibt weiter am Ball, liefert Musik ab, die diesem Kaliber entspricht, und getreu dem Motto "Steter Tropfen höhlt den Stein" wird sich KINGS WINTER einen Namen in der Szene machen.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Living Systems
02. Edge Of Existence
03. Kingdom Of The Blind
04. The Next In Line
05. The Human Dynasty
06. Ghosts In This Machine
07. Crusaders Of Today
08. Dangerous Ascendancy
09. Discard The Ashes
Band Website: www.kingswinter-music.com
Medium: CD
Spieldauer: 38:45 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.04.2021 Edge Of Existence(7.0/10) von Cornholio

07.02.2021 Forging The Cataclysmvon Dead_Guy

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!