Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Ocean - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

Review von Eddieson vom 25.09.2020 (981 mal gelesen)
The Ocean - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic Zwei Jahre nach "Phanerozoic I: Palaeozoic" kommt nun der zweite Teil "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" des Kollektivs, welches aber in derselben Session wie Teil 1 aufgenommen wurde. Textlich setzt man sich hier mit dem Zeitalter des Mesozoikums auseinander, ein Zeitalter, in dem nicht nur die Dinosaurier vernichtet wurden, sondern beinahe auch das komplette Leben von der Erde gefegt wurde.

Und schon gleich mit dem Opener, der entspannt mit Rimshot-Drumming, easy listening-Gitarren und effektgespicktem Gesang beginnt, führt man den Hörer in die ausgelegte Richtung des Albums. Denn hier bekommen wir progressiven Metal und Post Rock allererster Güte. Das über 13 Minuten laufende 'Jurassic | Cretaceous' ist dann dem Einfallsreichtum der Band geschuldet, dass es hier nicht eine Sekunde langweilig wird. Hier gibt es eine Menge TOOL'sche Momente, die Liebe zum Detail lässt den Song extrem kurzweilig erscheinen, wabernde Synthieklänge, gegen Ende ein aufbrausendes Songwriting mit Doublebass und Blasts und on top KATATONIAS Jonas Renske. Scheuklappen hat es bei THE OCEAN nie gegeben, und so verwundert auch das instrumentale 'Oligocene' nicht, welches Anleihen an Trip Hop aufzeigt.

Dafür verbreitet 'Eocene' mit seinem balladesken Charme eine Ruhepause und 'Miocene | Pliocene' verschlägt den Hörer dann wieder in post-metallische bzw. progressive Gefilde. Der Kreis schließt sich dann mit dem abschließenden 'Holocene', welches vom Aufbau an den Opener erinnert, jedoch ohne metallische Ausbrüche, dafür mit Streichern.

Bei THE OCEAN scheinen der Fantasie keine Grenzen gesetzt zu sein. Das Berliner Kollektiv kann auch auf dem neuen Album durch facettenreiches Songwriting, Detailverliebtheit und Ideenreichtum überzeugen.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Triassic
02. Jurassic | Cretaceous
03. Palaeocene
04. Eocene
05. Oligocene
06. Miocene | Pliocene
07. Pleistocene
08. Holocene
Band Website: www.theoceancollective.com
Medium: CD, LP
Spieldauer: 51:04 Minuten
VÖ: 25.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.02.2006 Aeolianvon Evil Wörschdly

26.05.2009 Fluxion(8.0/10) von Kex

10.10.2003 Fogdiver(6.0/10) von Opa Steve

25.09.2020 Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic(8.0/10) von Eddieson

21.02.2008 Precambrian(8.5/10) von TadMekka

Specials

18.11.2005 THE OCEAN - "Aeolian" in his own words – by Robin Staps (guitar) (von Odin)

Liveberichte

08.05.2013 Köln (Gebäude 9) von Opa Steve

02.03.2009 Wien (Arena) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!