Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

A Secret Revealed - Sacrifices

Review von Zephir vom 26.02.2019 (2097 mal gelesen)
A Secret Revealed - Sacrifices Das Jahr hat eben erst begonnen, und ich habe schon einen Anwärter auf mein persönliches Neuentdeckungs-Highlight 2019. Wie sich A SECRET REVEALED bis dato vor meinen Ohren versteckt haben mögen, bleibt ein Rätsel - seit 2012 agieren die Würzburger im Segment Post Black / Post Core, die Debüt-EP "Lay My Memories To Rest" wurde damals mit Nikita Kamprad aufgenommen. Die Band stand zwischenzeitlich mit dessen Formation DER WEG EINER FREIHEIT, mit OATHBREAKER sowie DOWNFALL OF GAIA auf der Bühne. Das erste Vollalbum "The Bleakness" (2015) erschien ebenso wie die folgende Single "Grieved" (2017) über Bastardized Recordings; für das kürzlich erschienene zweite Album "Sacrifices" wechselte man zu Lifeforce.

Musikalisch bewegen sich A SECRET REVEALED irgendwo zwischen KING APATHY und ANOMALIE - depressiver Post Metal mit einer ordentlichen Portion Black und einer Prise Crust. Das Album erinnert in manchen Passagen stimmungsmäßig an die post-urbane Verlorenheit von "The Elk" (2013, damals hieß die Band noch THRÄNENKIND), an anderen Stellen donnert es mit der neoschwarzmetallischen Wucht von ANOMALIEs "Visions" (2017) über den Hörer hinweg.

Den Auftakt machen einsame, in Melancholie verhallende Klänge; verzweifelte Schreie zerreißen die Leere, bis die Drums in schwarzmetallischem Blast losprügeln und die Gitarren sich zu Tode schreddern ('Grieved'). Zuweilen versinkt die Musik in schwer depressiven Tiefen, aus denen sie sich jedoch immer wieder zornig-wütend emporwühlt; die Vocals schwanken zwischen trostlosem Gefauch und angepissten gutturalen Shouts. Hartes Post-Core-Riffing ('Old Ghosts', 'The Downfall') ist ebenso vertreten wie dezent sludge-ige Einsprengsel ('Hollows'). Und trotz lyrischer Instrumentalpassagen mit sanften Gitarrensaiten und verhaltenen Drums ('Ashes', 'In Vain') bleibt der Charakter von "Sacrifices" schmerzerfüllt und einsam - verträumte Sonnenstrahlen, wie man sie beispielsweise von den Augsburger Nachbarn HERETOIR kennt, sucht man in der Musik von A SECRET REVEALED vergeblich. So sprechen denn auch die Lyrics eine Sprache, die im Wechsel Perspektivlosigkeit und Wut entäußern will - die gekonnte Zeichnung einer zerbrechenden Gegenwart, Momentaufnahmen im Angesicht innerer und äußerer Dämonen, die ohne Pathos und Weltschmerz auskommen.

Kurzum und unpathetisch: "Sacrifices" ist ein Meisterwerk des depressiven Post Metal.

Wer an den oben erwähnten Bands Gefallen findet, sollte sich einmal mit Mut zu seelisch-musikalischen Abgründen an die Würzburger wagen. A SECRET REVEALED konzertieren zudem 2019 in verschiedenen deutschen Städten: Weitere Infos finden sich auf der Homepage der Band.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Grieved
02. The Isolation
03. Ashes
04. Old Ghosts
05. Empty Throne
06. Hollows
07. The Downfall
08. In Vain
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 56:00 Minuten
VÖ: 25.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.02.2019 Sacrifices(9.0/10) von Zephir

21.11.2021 When The Day Yearns For Light(7.5/10) von Humppathetic

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!