Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Diabol Boruta - Czary

Review von Zephir vom 25.01.2019 (2471 mal gelesen)
Diabol Boruta - Czary Folk Metal steht bei Uneingeweihten zu Unrecht oftmals im Verdacht, seichte Saufmusik zu sein. Dass man die Sache durchaus mit erwachsener Ernsthaftigkeit betreiben kann, zeigen DIABOŁ BORUTA aus Polen mit ihrem jüngsten Output "Czary". Die seit 2011 bestehende Formation aus Rzeszów, die sich nach einer Figur der polnischen Mythologie benannt hat, serviert astreine Folk-Melodiosität gepaart mit Gitarren-Trueness und einer ordentlichen Portion Epik. Die fünf Mannen verzichten auf jegliche Death-Growls oder Black-Screams, liefern stattdessen heroischen, gern auch mal rauen Räubergesang und in wohltemperierter Dosis pathetische Chöre. Dabei schwingt in "Czary" eine erstaunlich düstere Konnotation mit, die hier und da durch Flöten, Melodica und (Synthie-)Akkordeon den Einschlag eines dunklen Märchens erhält.

Einflüsse von Vorreiterbands wie KORPIKLAANI oder ELUVEITIE sind nicht zu leugnen; so mutet zum Beispiel 'Lipka' wie eine sehr gelungene polnischen Version der Finnen an, während 'Zaklęcie' sich die archaischen Frauenstimmen vielleicht von den Schweizern abgeguckt haben mag. Bei 'Studnia' muss ich gar an FINNTROLL denken (klar, liegt am Akkordeon und an den Harmonien). Dabei sind DIABOŁ BORUTA aber keinesfalls eine Mischung aus den vorgenannten Bands: Titel wie 'Golem' oder 'Niewolnik' enthalten viel mehr klassisch metallische Elemente, und es ist interessant, dass die Polen auch IRON MAIDEN und IN FLAMES als Vorbilder nennen. Der Stil, der daraus entsteht, ist ein ganz schönes Brett, das sich von allem nur das Beste holt: Die pathetischen Momente sind so bodenständig und erdverbunden, dass der Kitsch keine Chance hat. Die folkloristischen Elemente kommen ihrerseits so authentisch rüber, dass sie niemals ins Verspielte münden.

Da DIABOŁ BORUTA ihre Lyrics auf Polnisch verfassen, wird ein Großteil der hiesigen Hörerschaft diese wohl durch eine Übersetzungsmaschine jagen müssen, um sie zu verstehen. Zwei der Tracks sind aber auf "Czary" als kleines Schmankerl auch in englischer Version zu finden: 'Niewolnik' gibt es noch einmal als 'Slave', während 'Królestwo Nie Niebieskie' seine Übertragung in 'Kingdom Of No Heaven' findet. Ansonsten klingt das Polnische im folkmetallischen Kontext ganz schön integer und gefällt mir ausgezeichnet.

Fazit: Neun Punkte für den kitschbefreiten, grundehrlichen Folk Metal von DIABOŁ BORUTA.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Czary Intro
02. Czary
03. Zaklęcie
04. Studnia
05. Golem
06. Królestwo Nie Niebieskie
07. Znajdź Nnie Wśród Gwiazd
08. Niewolnik
09. Duch Wiatru
10. Lipka
11. Slave
12. Kingdom Of No Heaven
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 55:08 Minuten
VÖ: 25.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.01.2019 Czary(9.0/10) von Zephir

09.01.2017 Widziadla(5.5/10) von BlindWarlock

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!