Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Vanhelgd - Deimos Sanktuarium

Review von Eddieson vom 16.10.2018 (2233 mal gelesen)
Vanhelgd - Deimos Sanktuarium "Relics Of Sulphur Salvation" strich 9 Punkte ein und "Temple Of Phobos" bekam die glatte 10. Müssen wir für VANHELGD etwas die Bewertungsskala erweitern? Nein, ganz so weit will ich dann doch nicht gehen. Aber VANHELGD bleiben phänomenal, so viel kann ich schon sagen. Wie meine Bewertung der letzten Platte zeigt, gibt es an "Temple Of Phobos" absolut nichts auszusetzen. Da passte einfach alles. Jetzt legen sie mit "Deimos Sanctuarium" nach. In der griechischen Mythologie ist Deimos übrigens der Bruder von Phobos, womit sich der Kreis zum Vorgängeralbum schließt.

Nicht nur mit dem Artwork, das mittlerweile einen hohen Wiedererkennungswert durch den weißen Rand hat, machen VANHELGD das Triple voll. Auch legen sie mit dem aktuellen Longplayer ein grandioses Album nach und schaffen so auch hier das Triple. Doch was macht "Deimos Sanktuarium" so grandios? Das ist ganz einfach zu erklären. Es sind die Songs, die mächtig klingen, egal ob nun es nun die doomigen Nummern sind, wie zum Beispiel der Opener 'A Plea for The Divine Necromancy', der mit knapp über vier Minuten der mit Abstand kürzeste Song ist. Oder das absolut epische 'Vi Föddes I Samma Grav', welches nicht nur durch chorale Einlagen überzeugen kann, sondern durch seine Atmosphäre und stetigen Tempowechsel eine dermaßen zerstörerische Kraft aufbaut, die einfach nicht zu (s)toppen ist. 'Profaned Is The Blood Of The Covenant' nimmt diese Kraft gleich mit rollt weiter und weiter, während 'Ashes Of Our Defeat' das Album doomig walzend zum Ende bringt.

Nein, es bedarf nicht vieler Worte. Es ist einfach mächtig, was VANHELGD hier abliefern, ein Album, das im direkten Vergleich zum Vorgänger zwar einen halben Punkt abfällt, aber alleinstehend mit 'The Silent Observer' und den oben genannten Songs, einige echte Granaten in petto hat, dass es auf jeden Fall den Plattenteller nicht so schnell verlassen wird. Chapeau nach Schweden!



Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. A Plea For The Divine Necromany
02. Så Förgås Världens Härlighet
03. Vi Föddes I Samma Grav
04. Profaned Is The Blood Of The Covenant
05. The Ashes Of Our Defeat
06. The Silent Observer
07. Här Finns Ingen Nåd

Band Website: www.vanhelgd.com
Medium: CD
Spieldauer: 44:18 Minuten
VÖ: 12.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.10.2018 Deimos Sanktuarium(9.5/10) von Eddieson

06.07.2014 Relics Of Sulphur Salvation(9.0/10) von Eddieson

01.07.2016 Temple Of Phobos(10.0/10) von Eddieson

Interviews

27.07.2014 von Eddieson

07.07.2016 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Lunar Funeral - Road To Siberia

Schaut mal!