Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Lancer - Mastery

Review von Eddieson vom 19.01.2017 (2483 mal gelesen)
Lancer - Mastery LANCER stehen mit ihrem dritten Album bereit. Klassischer Power ohne Schnick und ohne Schnack. Was das bedeutet, ist ganz einfach. Die Schweden orientieren sich beim Songwriting am klassischen Metal, ohne dabei irgendwelchen Bombast-Orchester-Klamauk zu nutzen. Schon der Opener 'Dead Raising Towers' gibt die Marschrichtung an. Im Tempo zügig nach vorne gespielt mit klassischen Riffs und Doublebass en masse!

Das erste Highlight offenbart sich dem Hörer dann auch schon mit dem zweiten Song 'Future Millennia', welches nicht nur über einen starken Refrain überzeugen kann, sondern auch die Gitarrenarbeit ist hier einfach nur stark. Auch der Titeltrack geht aufgrund seines Refrains direkt ins Ohr und ist stellenweise ein absolut starker Stampfer, Höhepunkt des Songs ist aber das kurze Solo, bevor der Song wieder richtig Fahrt aufnimmt. Die Halbballade 'Victims Of The Nile' nimmt dann etwas den Schwung raus und wirkt etwas deplatziert und zu sehr in die Länge gezogen. Hat man diesen Schwachpunkt des Albums aber hinter sich gelassen, erwartet einen die ungestüme und ungezügelte Lust am Power Metal. Es ist das wilde Songwriting, das LANCER auf "Mastery" ausleben und sehr gut innehaben.

Bemängeln kann man lediglich, dass die Songs stellenweise zu sehr in die Länge gezogen werden. Wie schon bei 'Victims Of The Nile' ist es bei 'Follow Azrael' sehr ähnlich. Der Song beginnt schön stampfend mit einer schönen Melodie, nimmt dann Fahrt auf, doch geht dann im Mittelteil rapide mit der Geschwindigkeit runter, was den Flow rausnimmt und nicht hätte sein müssen. Okay, 'Freedom Eaters' entschuldigt dann wieder mit Eingängigkeit und 'World Unkown' skippen wir mal.

Insgesamt gesehen ist das schon sehr gut, was LANCER mit "Mastery" erschaffen haben. Hier und da weniger Längen, dann hätte das Album auch eine passendere Spielzeit. Etwas über 50 Minuten ist doch etwas zu lang. Ansonsten zeigen hier aber die Schweden, dass Power Metal auch sehr gut ohne Bombast-Keyboard klarkommt.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Dead Raising Towers
02. Future Millennia
03. Mastery
04. Victims Of The Nile
05. Iscariot
06. Follow Azrael
07. Freedom Eaters
08. World Unknown
09. Widowmaker
10. Envy Of The Gods
Band Website: www.lancermetal.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:50 Minuten
VÖ: 13.01.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.01.2013 Lancer(5.5/10) von Wulfgar

19.01.2017 Mastery(7.0/10) von Eddieson

04.05.2015 Second Storm(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!