Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Eradicator - Slavery

Review von Eddieson vom 24.02.2015 (3186 mal gelesen)
Eradicator - Slavery Eine Textzeile in 'Two Thousand Thirteen' besagt "Feel like 1984", und damit ist eigentlich auch schon alles gesagt, denn dieses Gefühl bringt "Slavery" von der ersten bis zur letzten Minute. Kaum ist das kurze "Intro" vorbei, versohlt dir die Platte ohne Vorwarnung und mit voller Wucht den Hintern. Thrash Metal in seiner urtypischen Reinform, kein Gefiedel, kein Schnörkel, einfach gekommen, um euch gepflegt zu vermöbeln.

Keiner der vier Jungs war 1984 schon auf der Welt, aber das Gefühl, welches z. B. von "Ride The Lightning" ausgeht, transportieren sie perfekt in die neue Zeit. Klar ist die Produktion modern, die Musik aber nicht. Man merkt es der Band an, dass sie mit Herzblut bei der Sache sind und ein durchdachtes Songwriting hinter sich haben. Keine lieblos aneinandergereihte Riffs, sondern mit Liebe zum Detail und mit Spaß in den Backen knallen die 11 Songs aus den Boxen. Am markantesten ist dabei Sänger und Gitarrist Sebastian, der wie eine Mischung aus dem jungen James Hetfield und Gerre von TANKARD klingt. Womit wir auch schon bei den Einflüssen von ERADICATOR angekommen sind. Ich denke, jede junge Thrash-Band wird sich in irgendeiner Form an den ersten Alben von METALLICA orientieren, so auch diese vier Jungs. Nein, sie kopieren nicht die großen Vorbilder, sie haben sie als Einfluss genommen, um eine absolut starke Thrash-Platte aufzunehmen.

"Slavery" dürfte somit ein Fest für jeden Thrash-Fan sein, denn auch die Instrumente werden souverän beherrscht und wem purer Thrash gefällt, der darf und wird sich hier zu Hause fühlen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Of Ashes And Sand
03. Evil Command
04. Two Thousand Thirteen
05. Scars
06. Bloodbath
07. One Man Jury
08. Manipulhate
09. The States Of Atrocity
10. Smash The Masquerade
11. Slavery
Band Website: www.myspace.com/eradicatormusic
Medium: CD
Spieldauer: 43:00 Minuten
VÖ: 30.01.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.08.2021 Influence Denied(8.5/10) von Dunkeltroll

09.03.2018 Into Oblivion(8.0/10) von Eddieson

10.05.2012 Madness Is My Name(7.0/10) von Dweezil

24.02.2015 Slavery(8.0/10) von Eddieson

19.03.2019 The Atomic Blast(7.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!