Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Onkel Tom - H.E.L.D

Review von Vikingsgaard vom 16.11.2014 (4033 mal gelesen)
Onkel Tom  - H.E.L.D Nun, ich glaube, dass ich fast die gesamte ONKEL TOM-Kollektion mein Eigen nennen darf. Und warum? Weil ich immer wieder auf so geniale SODOM-Songs wie 'Der Wachturm' oder 'Die stumme Ursel' und natürlich 'Bombenhagel' gewartet habe. Das ist ONKEL TOM, alias Tom Angelripper, alias Thomas Such als Solokünstler bis dato leider nicht so ganz gelungen.

Rein aus Sympathie also liess ich mir "H.E.L.D." zuschicken und habe ohne große Erwartungen mal reingehört. 'Flatus antelucanus', ein rhythmisches Kronkorkenploppen mit Flatulenzien, eröffnet standesgemäß den Reigen der bierseeligen Knappen um ansatzlos in 'Prolligkeit ist keine Schande' zu verfallen. Für meinen Geschmack dann doch zu punkig und zu billig, muss ich leider sagen. Hat aber in der richtigen Stimmungslage durchaus den perfekten Ansatz zu einem scheiße geilen Abend. Aber dann kommt 'Zu wahr, um schön zu sein'. Der eigentliche Auftakt zu einem Album mit ziemlich viel Gänsehaut und einem offensichtlich zu sehr unterschätztem Onkel. Ja, endlose Saufeskapaden und deren Folgen prägen einen Menschen. Und ja, ich sehe da für meine Person ganz viel autobiografische Momente drin. 'Ein bisschen Alkohol' ist noch ein typischer ONKEL TOM im Delirium, 'Am Morgen danach' haut in dieselbe Kerbe, aber wieder mit etlichen Gedanken versehen, die man in der Tat auch des Öfteren mal selber hatte. Zitat: "Der Tag ist längst gelaufen, am Morgen danach."

Mit 'Der Duft von Lavendel' ist dem Meister nun endlich der erwartete Burner gelungen, der nicht nur musikalisch, sondern wiederum auch textlich die Erwartungen mehr als erfüllt.

Fazit: Onkel Tom ist wieder da! Mit neuem Album, neuer Besetzung, neuen Songs, seiner seit Jahren anerkannten Philosophie und der Erkenntnis, dass man mit coolen deutschen Texten nicht gleich ein böhser Onkel sein muss. Gefällt mir insgesamt sehr gut, bis auf die paar plumpen Momente halt, wo unbedingt auch noch ein Kirchenhasser mit bei muss ...

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Flatus antelucanus
02. Prolligkeit ist keine Schande
03. Zu wahr, um schön zu sein
04. Ein bisschen Alkohol
05. Am Morgen danach
06. Was euch nicht passt
07. Vom Paradies gen Süden
08. Wer nach dem Lied noch stehen kann
09. Der Duft von Lavendel
10. Im Suff
11. Der Onkel kommt zum Hausbesuch
12. Auf Gedeih und Verderb
13. Ich bin noch am Leben
Band Website: www.onkeltomband.de/
Medium: CD
Spieldauer: ca. 50 Minuten
VÖ: 19.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.11.2014 H.E.L.D(9.5/10) von Vikingsgaard

31.08.2011 Nunc Est Bibendum(7.0/10) von Stradivari

Specials

09.07.2003 Gallery: Lordi, Onkel Tom, Amon Amarth, Mob Rules live (von Odin)

Liveberichte

04.04.2009 Koblenz (Metal Cruise) von Opa Steve

24.04.2003 Hannover (Faust) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!