Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Thornafire - Magnaa

Review von Eddieson vom 03.11.2014 (2380 mal gelesen)
Thornafire - Magnaa Südamerika ist in Sachen Death Metal nicht zu unterschätzen. Neben den großen, bekannten Bands sind es auch eine Menge kleine Bands, die immer mal wieder Aufsehen erregen. Natürlich nicht zuletzt durch engagierte Labels, die die Bands immer wieder ausgraben. In diesem Falle spreche ich von THORNAFIRE aus Chile. Gut, ganz neu ist die Band eigentlich nicht. Gegründet 1998, brachte man es bis dato auf 2 Demos, 1 EP und 3 Alben und nun hat die Horde mit "Magnaa" ihr viertes Album in der Röhre.

Mit der typisch südamerikanischen Aggressivität ballern sich THORNAFIRE durch die 13 Songs. Geradlinigkeit ist dabei nicht oberste Prämisse, weswegen die Songs teilweise sehr abstrakt rüberkommen. Frühe MORBID ANGEL und späte DEATH-Einflüsse sind erkennbar. Jedoch lässt sich die Band nicht so einfach in diese Schublade packen. Sie haben ihren eigenen Kopf, also sollen sie auch ihre eigene Schublade kriegen. THORNAFIRE wissen den Hörer mit viel Abwechslung zu bedienen. Es fängt alleine schon mit dem 'Intro' an, welches einen an ein DIMMU BORGIR-Album erinnert, das instrumentale "Corvus Corax" und das ruhige "Intermezzo" tragen ebenfalls eine Menge dazu bei. Auch die spanischen Lyrics und das auf Deutsch gesungene "Die Unaufhaltsame Strömung" verleihen "Magnaa" eine besondere Note.

Die Chilenos können aber nicht durch Aggressivität überzeugen, sondern auch mit Technik, was zuweilen das Hören etwas anstrengender werden lässt, da etwas vertrackt und verkopft, aber sie kriegen immer noch so eben die Kurve, bevor sie ins Gitarrengefrickel abrutschen. Freundes des gepflegten Blast-Beats einer pfeilschnellen Doublebass werden hier Freude haben. Durch das Soundlodge Studio (KEITZER, SLAUGHTERDAY ...) in ein passendes Gewand gepackt, hat "Magnaa" einen sehr geilen, druckvollen Sound. Kurz: ein sehr gutes Album!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. La Sierpe
03. La Esencia Invisible
04. Corvus Corax
05. La Voluntad de los Autocratas
06. Intermezzo
07. Sacrificial Catabasis
08. Die Unaufhaltsame Strömung
09. Vortex De Sileo
10. Buenos Aires Paraphernalia
11. Scorching Iron Thorns
12. En El Trono De Los Ciegos
13. Espiritual Lid Paranoia
14. Outro
Band Website: www.thornafire.cl
Medium: CD
Spieldauer: 49:35 Minuten
VÖ: 26.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.11.2014 Magnaa(8.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!