Grain Of Pain - The Moon Lights The Way

Review von Cornholio vom 11.07.2024 (2469 mal gelesen)
Grain Of Pain - The Moon Lights The Way GRAIN OF PAIN sind ein Soloprojekt des Finnen Timo Solonen, den Insider als Gitarrist von INFIRMUM kennen könnten. Auf dem Debüt "The Moon Lights The Way" versucht sich Solonen neben Gitarre auch an Growls und hat ein paar Session-Musiker mit am Start: Lars Eiking (BEFORE THE DAWN) am Bass und Klargesang, Juuso Raatikainen (SWALLOW THE SUN) am Schlagzeug, Juho Räihä (BEFORE THE DAWN, SWALLOW THE SUN) als zweiter Gitarrist und der unbekanntere Taka Eliel, der für weitere Growls zuständig ist. Zusätzlich gibt es von Sini Pajunen weibliche Vocals, dazu aber später mehr.

Musikalisch gibt's auf dem Album eine Mischung aus Doom und Death Metal, die mich stark an die Neunziger erinnert, quasi ein Querschnitt aus dem 1996er Sampler "Beauty In Darkness", allerdings ohne sich wirklich auf eine Band der Compilation zu beschränken. Hier klingt die Musik etwas nach MOONSPELL, dort erinnert mich das eine oder andere Lied sogar ein bisschen an Zeitlupen-Death Metal à la MY DARKEST HATE. Mal gibt es doomiges Riffing ('Beneath'), bei 'The Witch' gibt's die Leadvocals von Frau Pajunen, und beim Titelsong wirkt der cleane Gesang von Lars Eiking sehr hypnotisierend, während der gleiche Gesang bei 'Can't Be Fallen' sogar ein wenig an SOEN-Frontmann Joel Ekelöf erinnert. Bei 'Last Morning', das größtenteils instrumental gehalten ist, wird es wieder chillig, man wird zum Träumen verleitet. Gegen Ende setzt wieder der cleane Gesang von Lars ein, und der Song nimmt etwas Fahrt auf.

Insgesamt klingt für meine Begriffe aber alles etwas zu unaufgeregt, aber liegt das nicht in der Natur des Doom Metals? Ich denke, wer also generell mit Doom inklusive Neunziger-Einschlag etwas anfangen kann, und wer auf gemischte Metal-Genres steht, sollte hier definitiv mal mindestens ein Ohr riskieren.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Beneath
02. Sun For Thee
03. The Moon Lights The Way
04. As Suffering Ends
05. The Witch
06. Can't Be Fallen
07. Last Morning
08. The Path
09. Black Dust
Band Website:
Medium: CD + digital
Spieldauer: 47:03 Minuten
VÖ: 31.05.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten