Portrait - The Host

Review von Eddieson vom 11.07.2024 (2172 mal gelesen)
Portrait - The Host Vor gut drei Jahren brachten PORTRAIT mit "At One With None" ein absolut starkes fünftes Album raus. 2024 liegt es also daran, an diesen Erfolg anzuknüpfen. Versuchen wollen sie es mit "The Host", ihrem ersten Konzeptalbum, welches sich um eine okkulte Geschichte aus Schweden im 17. Jahrhundert dreht. Eine fiktive Geschichte um einen jungen Mann, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht, um Glück und Stärke für den Kampf zu erhalten.

Ummantelt wird diese Geschichte natürlich wieder vom traditionellen Heavy Metal, der nach wie vor stark von KING DIAMOND/MERCYFUL FATE beeinflusst wird. Demnach bleiben sich PORTRAIT auch auf ihrem sechsten Longplayer treu und liefern auf "The Host" wieder qualitativ hochwertige Ware. Schon das Intro 'Hoc Est Corpus Meum' baut mit seinem gruseligen Synthesizer-Klangteppich und bedrohlichen Klavierklängen ordentlich Spannung auf, die sich dann mit 'The Blood Covenant' vollkommen entlädt. Zackige Riffs und schnelles Tempo durch Doublebass und kurzen, fast schon blastigen, Attacken. Das Teil zündet direkt. Auch das folgende 'The Sacrament' legt eine fesselnde Dynamik an den Tag, der man sich nur schwer entziehen kann. Vor allem Sänger Per Lengstedt zeigt sich nicht nur hier, sondern auf Albumlänge sehr variabel und baut so einige packende Gesangsmelodien ein.

Ob durch das getragene 'One Last Kiss' oder dem rasenden 'Sound The Horn', PORTRAIT zeigen sich auf dem neuen Longplayer sehr abwechslungsreich, auch das fast schon progressive 'From The Urn' trägt seinen Teil zum vielschichtigen "The Host" bei. Das abschließende 11 Minuten-Epos 'The Passions Of Sophia', welches akustisch und balladesk startet, fasst die wesentlichen Trademarks des gesamten Albums nochmal zusammen.

Am Ende des Tages kann man sagen, dass "The Host" ein fantastisches Album geworden ist, welches durch seine Vielschichtigkeit und vielleicht auch Spieldauer von über 74 Minuten, wohl einige Runden mehr braucht, bis es komplett zündet. Dann bekommt man aber ein starkes Album.

Metal Blade hat freundlicherweise einen kompletten Albumstream zur Verfügung gestellt. Bei Gefallen kauft euch das Album und unterstützt die Band.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hoc Est Corpus Meum (Intro)
02. The Blood Covenant
03. The Sacrament
04. Oneiric Visions
05. One Last Kiss
06. Treachery
07. Sound The Horn
08. Dweller Of The Threshold
09. Die In My Heart
10. Voice Of The Outsider
11. From The Urn
12. The Men Of Renown
13. Sword Of Reason (The Steel Of Revenge)
14. The Passions Of Sophia
Band Website: www.facebook.com/portraitsweden
Medium: CD, LP
Spieldauer: 74:14 Minuten
VÖ: 21.06.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten