Saltatio Mortis - Finsterwacht

Review von Lestat vom 01.07.2024 (4554 mal gelesen)
Saltatio Mortis - Finsterwacht SALTATIO MORTIS haben mich in den letzten Jahren eher zweifeln lassen. Sowohl "Brot Und Spiele" als auch "Für Immer Frei" hatten zwar Dudelsack und Schalmei dabei, aber alles andere, der Songaufbau, die Texte waren doch eher sehr mainstreamorientiert. Umso mehr überraschte und erfreute mich die Serie an Liedern zum Computerspiel Skyrim. Die logische Konsequenz aus diesem Intermezzo liegt letzten Endes jetzt vor mir: "Finsterwacht".

Dadurch habe ich ein wenig vorweg genommen, will es hier aber noch mal deutlich sagen: (Fast) Jeder Mainstream-Anklang ist weg - 'Carry On' ausgenommen. Hier liegt ein reinrassiges Mittelalter Metal-Album vor. Keine Bezüge zur Moderne, epische Texte und die mittelalterlichen Instrumente sind wieder mehr im Zentrum. SALTATIO MORTIS haben dieses Album als Reminiszenz zu ihren rollenspielerischen DSA-Wurzeln aufgenommen. Entsprechend bezieht sich der Albumname und Titelsong auf die Welt von Das Schwarze Auge.

Eröffnet wird das Album durch den Titeltrack 'Finsterwacht' - featuring BLIND GUARDIAN, welche ihre Wurzeln auch im Bereich der Role Playing Games haben. Ein episches Werk mit fetter Produktion, das eine ganze Geschichte erzählt. Noch begeisternder wird dieses Lied, wenn man sich die 16-minütige Director's Cut Edition ansieht. Hier wird eine komplette Fantasy-Kurzgeschichte erzählt.

Der Titelsong ist aber nur das erste der Highlights. Für dieses Album gilt: no fillers, just killers. Ich könnte jetzt auf jedes Lied eingehen. Ich will es aber ein wenig kürzer halten: Mit Liedern wie 'Vogelfrei' oder 'Genug Getrunken' (featuring KNASTERBART) kommt Tavernenstimmung in bester Manier auf. Dagegen gibt es dann aber auch Stücke wie 'Feuer Und Erz', mit welchen sie dem Mittelalter Metal noch das Attribut Symphonic verleihen. Bombastisch, mitreißend, ergreifend. Hier hat eine Band mit jeder Faser an einem perfekten Album gearbeitet. Wer seit dem Album "Das Schwarze Einmaleins" immer nur noch enttäuscht war, der muss hier zugreifen. Die Platte läuft bei mir zur Zeit auf Heavy Rotation, und ich weiß nicht, wann sich das wieder ändert.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings: Es gibt das Album physisch nur in einem Set zusammen mit Roman und DSA-Abenteuer. Als reine CD ist das Album leider nicht erhältlich - und kann folglich nur gestreamt werden. Das ist im Kontext zum Album und seiner Entstehungsgeschichte vielleicht konsequent - aber für Fans, die mit Rollenspiel nichts am Hut haben, leider sehr ärgerlich.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Finsterwacht
02. Schwarzer Sand
03. Vogelfrei
04. Grimwulf (Interlude)
05. Der Himmel muss warten
06. Aurelia
07. We Might Be Giants
08. Feuer und Erz
09. Genug getrunken
10. Carry Me
11. Oh treues Herz
Band Website: www.saltatio-mortis.com
Medium: CD, digital
Spieldauer: 42:02 Minuten
VÖ: 07.06.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten