Edge Of Sanity - Purgatory Afterglow

Review von Eddieson vom 30.06.2024 (4082 mal gelesen)
Edge Of Sanity - Purgatory Afterglow Jep, es wurde auch tatsächlich mal Zeit, dass der musikalische Katalog eine Neuauflage bekommt. Century Media haben sich dieser Aufgabe angenommen und starten mit dem vierten Album "Purgatory Afterglow". Warum sie bei den Reissues nicht chronologisch vorgehen, ist mir unbekannt. Gleichzeitig starten sie aber auch damit, die Sachen von Swanös anderer Band NIGHTINGALE neu rauszubringen. Was die Kollegin Zephir zu "Nightfall Overture" zu sagen habt, erfahrt ihr hier.

Die Geschichte zu "Purgatory Afterglow" sollte hinlänglich bekannt sein. Eigentlich sollte das Material auf zwei verschiedenen EPs veröffentlicht werden, das damalige Label Black Mark zeigte sich aber nicht damit einverstanden und wollte lieber alles zusammen auf einem Album haben, und so entstand dann halt "Purgatory Afterglow". Das Songmaterial auf dem Album fällt sehr unterschiedlich aus und zeigt deutlich, dass sich EDGE OF SANITY vom reinen Death Metal, wie sie ihn noch zu Anfangszeiten spielten, etwas entfernt haben. Natürlich gibt es sie hier noch, die brachialen Knaller, und zwar in Form von 'Of Darksome Origin', 'Silent', welches etwas an der Göteborger Schule kratzt, oder 'Elegy'. Aber mit Songs wie 'Blood-Colored' oder dem bekannten 'Black Tears' hielt auch der Gothic Rock etwas mehr Einzug in das Material. Während es mit 'Velvet Dreams' extrem episch wird. Also vom Material her schon ein sehr vielfältiges Album.

Doch was hat die Reissue nun zu bieten? Also erst mal erhält diese das Material der "Until Eternity Ends"-EP, welche 1994 erschienen ist. Dann gibt es auf CD1 das komplette Material in einer remasterten Version, der sich der Meister himself natürlich selbst angenommen hat. Und er hat einen fantastischen Job gemacht, denn er hat das Rohe und Ungeschliffene aus der damaligen Zeit mit der Überarbeitung in die heutige, etwas modernere Zeit transportiert. CD2 beinhaltet ebenfalls das komplette Material, diesmal aber in einer remixten Version, natürlich ebenfalls von Swanö selbst gemacht. Auch hier profitiert das Material von der Überarbeitung, denn sowohl Gitarren als auch das Schlagzeug klingen jetzt deutich wuchtiger. So lässt sich das 30-jährige Material völlig problemlos an den heutigen Soundstandards messen.

Eine absolut lohnenswerte Neuauflage des Albums, und sollte das so weitergehen mit dem Rest der Diskografie, dann kann man sich tatsächlich jetzt schon auf die kommenden Veröffentlichungen freuen.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
CD1:
01. Twilight (Remaster 2024)
02. Of Darksome Origin (Remaster 2024)
03. Blood-Colored (Remaster 2024)
04. Silent (Remaster 2024)
05. Black Tears (Remaster 2024)
06. Elegy (Remaster 2024)
07. Velvet Dreams (Remaster 2024)
08. Enter Chaos (Remaster 2024)
09. The Sinner And The Sadness (Remaster 2024)
10. Song Of Sirens (Remaster 2024)
11. Until Eternity Ends (Remaster 2024)
12. Eternal Eclipse (Remaster 2024)
13. Bleed (Remaster 2024)
14. Invisible Sun (Remaster 2024)

CD2:
01. Twilight (Remix 2024)
02. Of Darksome Origin (Remix 2024)
03. Blood-Colored (Remix 2024)
04. Silent (Remix 2024)
05. Black Tears (Remix 2024)
06. Elegy (Remix 2024)
07. Velvet Dreams (Remix 2024)
08. Enter Chaos (Remix 2024)
09. The Sinner And The Sadness (Remix 2024)
10. Song Of Sirens (Remix 2024)
11. Until Eternity Ends (Remix 2024)
12. Eternal Eclipse (Remix 2024)
13. Bleed (Remix 2024)
14. Invisible Sun (Remix 2024)
Band Website:
Medium: DoCD, LP
Spieldauer: 134:05 Minuten
VÖ: 21.06.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten