Enchantya - Enchantya - Symphony Of Cerberus

Review von Lestat vom 12.06.2024 (2939 mal gelesen)
Enchantya - Enchantya - Symphony Of Cerberus ENCHANTYA haben letztes Jahr das Werk "Cerberus" auf den Markt gebracht. Unglaublich kraftvoll, mit Wechseln zwischen klarem Frauengesang und harten Growls - aber eben auch deutlichen symphonischen Elementen. Jetzt kam "Symphony Of Cerberus" auf den Markt. Der Name verrät es: Es sind die gleichen Lieder wie bei "Cerberus", nur ohne jegliche metallische Instrumente. Nur Orchester und Chöre.

Ich muss zugeben, der Wechsel ist echt hart. Gerade bei Liedern wie 'Alone', das einem in der Urversion ab Minute 3:13 das Innenleben der Boxen um die Ohren haut mit Blastbeat, Screams und Black Metal-Riffing. Und in der Orchesterversion ruhig und tragend erscheint. Auch eine Version der Apokalypse, nur viel ruhiger. Die ganze brachiale Kraft der originalen Lieder verschwindet - obwohl es die ursprünglichen Orchestertracks sind.

Das Ergebnis lässt mich ein wenig ratlos zurück. Einerseits: Die Idee ist gut, gibt einem einen ganz anderen Zugang zu den eigentlich gleichen Liedern. Andererseits: Wirklich abgeholt hat es mich nicht. Weil am Ende irgendwie etwas fehlt. Die Orchesterstücke wurden eben so komponiert, dass da noch eine ordentliche Portion Schwermetall drüber kommt. Und genau so wirkt es, als ob an entscheidenden Stellen noch etwas fehlt, was Spannung erzeugt. Eben wie wenn man bei den originalen Liedern das Orchester weglassen würde, dann würde genauso etwas fehlen.

Darüber hinaus muss man auch festhalten: Es gibt zuhauf symphonische Bands, die eben genau das als Bonus-CD in einem Digipack anbieten. Ohne dass der geneigte Hörer nochmal extra in die Tasche greifen muss. Was zu den obigen Kritikpunkten einen weiteren Minuspunkt bringt. Am Ende bleibt eine interessante Veröffentlichung, die sich Fans mit Hang zur Klassik zu Gemüte führen können.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Karma (Orchestral Version)
02. All Down in Flames (Orchestral Version)
03. Lunar Fire (Orchestral Version)
04. #Alone (Orchestral Version)
05. Prana (Orchestral Version)
06. Rising Star (Orchestral Version)
07. Existence (Orchestral Version)
08. United We Stand (Orchestral Version)
09. Anima (Orchestral Version)
10. Collective Souls (Orchestral Version)
11. Sons Of Chaos (Orchestral Version)
12. Inward (Orchestral Version)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:08 Minuten
VÖ: 26.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten