King - Fury And Death

Review von Paddel vom 18.11.2023 (1983 mal gelesen)
King - Fury And Death Das majestätische Cover-Artwork hat mich schon auf eine erhabene musikalische Erfahrung in Richtung BATHORY und Konsorten eingestimmt. Auf "Fury And Death" wird dann doch eher traditioneller Black Metal der alten norwegischen Schule praktiziert: Blast Beats und eisige Atmosphäre. Ich würde IMMORTAL als Referenz nennen. Geografisch könnten die beiden Bands kaum weiter auseinander liegen. Die Jungs von KING kommen aus "Down Under". Die extremen Metal-Spielarten werden in Australien sehr gut bedient, aber ich hatte den Kontinent eher wegen Metal- und Deathcore-Bands auf dem Schirm. Der Black Metal-Entwurf von KING ist sehr konservativ. Die neue Platte darf als Liebeserklärung an die "gute alte Zeit" verstanden werden. Die Band weicht allerdings nie wirklich vom "Skript" ab. "Fury And Death" klingt nach kompetenten Musikern, die ihren Vorbildern nacheifern. Das Ergebnis ist zufriedenstellend, aber auf der nächsten Platte dürfen die Jungs gerne eine persönlichere Note einfließen lassen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Mist
02. Perception Ignited
03. Volcano
04. Mountains Of Ice
05. Black Dimension
06. Once And For All
07. Into The Fire
08. Death In The Cosmos
09. Crepuscular
10. To The Stars
Band Website: www.oneworldoneking.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:00 Minuten
VÖ: 17.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten