The Privateer - Kingdom Of Exiles

Review von Eddieson vom 22.01.2023 (113 mal gelesen)
The Privateer - Kingdom Of Exiles Metal und Piraten sind seit jeher miteinander verbunden, und auch seit der Gründung 2007 begleitet die Freiburger Band THE PRIVATEER dieses geschichtliche Thema. Auch auf dem neuen Album "Kingdom Of Exiles" widmen sich die Freiburger diesem Thema. Es hat lange auf sich warten lassen, denn der Vorgänger wurde schon 2017 veröffentlicht. Vielleicht lag es an den Problemen am Mikro, die mittlerweile wohl intern geklärt wurden. Clara Held, die bislang nur an der Geige tätig war, tritt hier nun also erstmals mit ihren fiesen Growls auf, die einen schönen Teil zum Facettenreichtum des Albums beitragen.

Ansonsten gibt es auch weiterhin eine wilde Mischung aus Folk, Death und Heavy und Power Metal. Immer mit eingebaut wurden neben der Geige auch leicht orchestrale Passagen, die das Ganze natürlich etwas pompöser wirken lassen. Dennoch fehlt es dem Album nicht an der nötigen Heavyness, und vor allem der mehrstimmige Gesang trägt einen großen Teil zur immerwährenden Abwechslung auf "Kingdom Of Exiles" bei. Da gibt es Tempomacher wie den Opener 'Madness Is King', das massive 'Queen Of Fire And Wind', welches durch zusätzliche Chöre punkten kann, und auch das akustische 'The Realm Of The Forest' passt wunderbar auf das Album.

Am Ende des Tages bleibt also zu sagen, dass THE PRIVATEER mit "Kingdom Of Exiles" ein Album abliefern, auf das sich das Warten durchaus gelohnt hat.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cadence Of Life
02. Madness Is King
03. Queen Of Fire And Wind
04. The Darkest Shadow Of Life
05. Foretold Story
06. Kingdom Of Exiles
07. The Realm Of The Forest
08. Ghost Light
09. Memory Of Man
Band Website: www.theprivateer.de
Medium: CD
Spieldauer: 49:06 Minuten
VÖ: 20.01.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten