Sextrow - Addicted To Rock

Review von baarikärpänen vom 12.01.2023 (251 mal gelesen)
Sextrow - Addicted To Rock Ganz ehrlich, manchmal ist es nicht leicht! Im Gegensatz zu den 80ern wird der geneigte Freund der harten Klänge in heutiger Zeit geradezu überschwemmt mit immer neuen Bands und ihren Veröffentlichungen. Viele davon, das sei angemerkt, auf einem erstaunlich hohen Niveau, ganz egal ob ehrlicher Metal, Death Metal, Prog oder andere lustige Schattierungen. Da ist es leider oft so, daß man schlicht und ergreifend eine Scheibe verpennt, die auf keinen Fall versäumt werden sollte. Schön, dass rund um den Jahreswechsel bei vielen Firmen Ebbe herrscht, was Veröffentlichungen angeht. So hat man mal Gelegeneheit, sich in aller Ruhe umzuschauen. Und dabei bin ich dann auf die Kölner SEXTROW und ihr im bereits im Herbst veröffentlichtes "Addicted To Rock" gestoßen.

imgcenter


Zugegeben, zu Beginn war ich wegen der Bandfotos und des Bandnamens etwas vorsichtig und fühlte mich doch irgendwie an die (für mich) unerträglichen STEEL PANTHER erinnert. Sicher, sieht man mal von den Texten ab, haben die Amis durchaus den ein oder anderen brauchbaren Song im Gepäck, aber es ist das aufgesetzte Image, welches mich massiv stört. Nun gut, ich hoffe einfach mal, dass ich dem Fünfer aus Köln nicht zu nahe trete, wenn ich sage, dass sie, was Namen und Auftreten angeht, sooo weit nicht entfernt sind von STEEL PANTHER. Aber - und das ist der große Pluspunkt - SEXTROW darf man nach Einfuhr der 11 Songs auf "Addicted To Rock" attestieren, dass bei ihnen im Gegensatz zu den Herren aus den USA das Gesamtpaket einfach passt.

Laut Info stehen SEXTROW "für wilden Hardrock, energiegeladene Shows und puren Spaß!" Schon nach den ersten Klängen des Openers 'Looking For Trouble' wird klar, daß das absolut und zu 100% so stimmt. Wenn das auf CD schon so herrlich abgeht, wie muss es dann erst vor der Bühne sein? Logisch, SEXTROW erfinden das Rad mit ihrem Album nicht neu, aber wie sie ihre Musik zusammenbauen, das nötigt Respekt ab. Ganz egal, welchen Einfluss SEXTROW auch nehmen, sei es Hair Metal, teutonischer Metal der 80er, eine Prise Glam, hier stimmt das Endergebnis. Egal, welches der 11 Stücke man auch nimmt, man fühlt sich immer wie auf dem Sunset Strip zu einer Zeit, als es nur darum ging, ganz einfach eine gute Zeit zu haben. Positive Vibes wohin man auch hört. Erstaunlich, wie kompetent das von den Jungs umgesetzt wird. Da jagt ein mitgröhlkomaptibler Chorus den nächsten. Und trotzdem kommen die Parts nicht zu kurz, wo die Faust gen Himmel gereckt wird oder gepflegtes Bangen angesagt ist. Alles in einem Song wohlgemerkt und elfmal hintereinander. Wo bei anderen Alben nach solch einem Muster gerne mal Langeweile aufkommt, freut man sich hier zum Ende eines Songs schon auf den Beginn des nächsten und startet nach den letzten Tönen des abschließenden 'Over The top' ganz einfach wieder von vorne. Good time guaranteed sozusagen. Jetzt zeigt mir den, der gerade jetzt nicht der Meinung ist, davon kann es gar nicht genug geben. Einen einzelnen Song herauszupicken ist absolut unnötig, weil auf "Addicted To Rock" jeder einelne Song eine Stimmungsgranate geworden ist. Obwohl, die dezenten Speed Metal-Referenzen in 'Neon Nights' möchte ich doch erwähnen, großes Kino! Da dürfte dann auch klar sein, dass an der Leistung sämtlicher Musiker nichts auszusetzen ist, sei es die Rhythmusfraktion, die tight wie der berühmte Entenarsch den Songs den nötigen Groove verpasst, auf dem die Gitarristen sich nach allen Regeln der Riffkunst austoben können. Es passt einfach. Ein Wort aber noch zu Sänger Inglorious Ian, der sich ungelogen wie eine Mischung aus Berti Majdan (GRAVESTONE) und einem weniger nervigen Justin Hawkins (THE DARKNESS) anhört. Ist mir so auch noch nicht untergekommen und ein schönes Alleinstellungsmerkmal für SEXTROW. Dass die Lyrics der 11 Stücke ein Klischee an das andere reihen, ist völlig schnuppe, weil's einfach perfekt zum Image passt (schöne Grüße über den großen Teich: so wird das gemacht!).


Es wirft ein erschreckendes Licht auf so manches Label, daß eine Band wie SEXTROW ihr Album in Eigenregie veröffentlichen muss. Sollte mal gesagt sein! SEXTROW sind nicht bloß ein weiterer dieser unerträglichen Acts wie ALESTORM, die man nur zugedröhnt auf der Partystage in Wacken ertragen kann. SEXTROW kann man wegen ihrer Klasse auch prima ohne alkoholisches Kaltgetränk in jedem Club genießen und geht garantiert mit nem Lächeln im Gesicht wieder nach Hause. Einfach mal die Homepage der Jungs im Auge behalten für Konzertankündigungen. Und wenn man schon mal da ist, einfach "Addicted To Rock" gleich im Shop ordern.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Looking For Trouble
02. Addicted To Rock
03. Catch A Ride
04. Road Lover
05. Livin' Easy
06. My Foxy Lady
07. Children Of The Night
08. Highway's Calling
09. Neon Nights
10. Live It Out Loud
11. Over The Top
Band Website: https://www.sextrow-hardrock.com/
Medium: CD
Spieldauer: 41:17 Minuten
VÖ: 14.10.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten