Saint Asonia - Extrovert

Review von Stormrider vom 12.01.2023 (188 mal gelesen)
Saint Asonia - Extrovert Super Groups gibt es ja mittlerweile fast mehr, als Bands die sich in irgendwelchen Garagen ohne bis dato bekannte Musiker zusammenfinden. Und unter diesem Banner firmieren dann irgendwie auch SAINT ASONIA, die in ihren Reihen mit dem früheren THREE DAYS GRACE-Fronter Adam Gontier und dem STAIND-Gitarristen Mike Mushok doch mindestens zwei Mucker haben, die schon auf breiter Front Aufmerksamkeit erregen konnten.

Mit "Extrovert" legen sie nun ihre neue EP vor, die (wie passend) auf "Introvert" folgt und dem Zeitgeist insofern Rechnung trägt, dass die Veröffentlichung von zwei EPs anstelle eines Albums irgendwie immer mehr zum Usus wird. Musikalisch hingegen wird der Zeitgeist eher ein knappes Jahrzehnt zurückgedreht, denn die sechs Tracks hätten genauso gut irgendwann zwischen 2010 und 2020 veröffentlicht werden können. Alternative Rock mit Metaleinschlag, insbesondere in den Gitarren. In den härtesten Momenten erinnert man an eine seichte Variante von FIVE FINGER DEATH PUNCH oder auch an SHINEDOWN, die man in der Phrasierung immer mal wieder ausmachen kann, aber aufgrund der Historie von Adam Gontier natürlich nicht unbedingt muss. Das leicht melancholische Element, welches die Stücke umgibt, passt ganz gut zu den Lyrics welche sich um den Kampf mit und um das Leben drehen. 'Wolf', zu dem ihr auf YouTube auch ein Video als Appetizer für die EP findet, wurde laut der Band von dem Chaos, der Dunkelheit und der Gewalt, mit der so viele Menschen auf dieser Welt leben müssen inspiriert. Neben dem Track springt einen der Opener 'Devastate' direkt an oder besser er springt dem Hörer mitten in die Ohren. Nicht, dass es hier etwas zu hören gäbe, was man in dem Genre nicht schon gehört hätte, aber ein guter Song mit einem starken Refrain bleibt halt auch immer ein guter Song mit einem starken Refrain. Da man bei nur sechs Songs aber besonders schnell merkt, wenn die Qualität nicht durchgängig auf gleichbleibendem Niveau spielt, fällt auf, dass sich SAINT ASONIA vielleicht doch auch eher in den seichteren Gefilden sehen, denn den balladesken oder ruhigen Momenten wird fast mehr Spielzeit eingeräumt, als den Rockern. Und genau da fehlt mir dann das ganz große Gefühlsmoment. Nicht, dass 'Better Now' oder 'Chasing The Light' schlechte Songs wären. Aber sie schaffen es auch nicht, aus der Beliebigkeit eines durchschnittlichen Alternative-Tracks auszubrechen.

In Summe ist "Extrovert" eine nette EP, sie tut nicht wirklich weh, sie stört nicht, wenn sie im Hintergrund läuft, aber sie reißt halt auch nicht so wirklich mit. Wer mit dem angesprochenen Referenzen was anfangen kann, der darf aber natürlich trotzdem mal reinhören, denn handwerklich und produktionstechnisch gibt es hier nichts auszusetzen, und Musik ist bekanntlich Geschmackssache.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Devastate
02. Break The Mold
03. Over It
04. Wolf
05. Better Now
06. Chasing The Light
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 20:00 Minuten
VÖ: 18.11.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten