Autograph - Beyond

Review von Damage Case vom 25.11.2022 (333 mal gelesen)
Autograph - Beyond AUTOGRAPH, da war doch was? Richtig, mit ihrem Hit 'Turn Up The Radio' hatten sie mit einem schweinegeilen Song Mitte der 1980er einen respektablen Hit. Unvergessen auch, dass dieser Song damals in voller Länge in einer Folge der Kult-Serie Miami Vice im Hintergrund durchlief. Das waren noch Zeiten... 2001 durften sich Szenekenner nochmal verwundert die Augen reiben, da das Cover des AEROSMITH-Albums "Just Push Play" eine Beinahekopie des Covers von "That's The Stuff" (1985) war. Jetzt, Ende 2022, ist von der damaligen Besetzung überhaupt niemand mehr in der Band, da Bandchef Randy Rand als letztes verbliebenes Originalmitglied leider im April dieses Jahres verstarb. Und so geht man erstmal komplett ohne Erwartungen an ein neues Album einer zwar seit 2014 wieder aktiven, aber dennoch längst vergessenen One-Hit-Wonder-Kapelle, die vor 35 Jahren das letzte Mal und in anderer Besetzung unter internationaler Aufmerksamkeit performt hat und heuer mit "Beyond" ihr fünftes Langeisen platziert. Doch Überraschung! Der AOR der vier Amis hat ordentlich was drauf. Sänger Simon Daniels, Gitarrist Jimi Bell, Schlagzeuger Marc Wieland und Bassist Randy Rand bringen ordentlich Mucke aufs Parkett. Daniels tiefes, doch etwas monotones, dabei aber ein wenig an Jeff Keith von TESLA erinnerndes Timbre passt gut zu den 12 Rockern, die es stets vermeiden, in Richtung Kitsch abzudriften. Mit 'Take Me Higher' hat es lediglich eine Halbballade auf "Beyond" geschafft. Diesmal wurde ein beinahe an JOURNEY erinnerndes Albumcover verwendet, das mit dem um einen schmelzenden Planeten kreisenden Logo-Raumschiff so unscheinbar daherkommt, dass es mit Sicherheit keine Nachahmer ziehen wird.

Fazit: Überraschend eingängiger, unkitschiger AOR, mit Fokus auf rockigen Nummern. Als Andenken an den verstorbenen Randy Rand der bestmögliche Tribut. Mal schauen, ob das Comeback ohne ihn Bestand haben wird.

Drei Anspieltipps: Der fluffige Rocker 'This Ain’t The Place I Wanna Be' geht samt Mitsingrefrain direkt gut ins Ohr. 'Gotta Getcha' ist ein straighter Good-Time-Rocker, der mit noch etwas mehr Power gesungen 1986 ein echter Hit geworden wäre. 'Love Is A Double Edge Sword' - noch so ein Rocker, der Mitte der 1980er mit ordentlichen Miezen und Karren im Video in den Charts steil gegangen wäre.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. This Ain’t The Place I Wanna Be
02. Your Slave Tonight
03. Everything
04. Gotta Getcha
05. Take Me Higher
06. Run For Your Life
07. Beautiful Disaster
08. Love Is A Double Edge Sword
09. Heart Of Stone
10. Feels So Good
11. Flying High
12. To Be Together
13. Mind Of Fear (Digital-Version Bonus-Track)
Band Website: www.autographband.net
Medium: CD
Spieldauer: 51:13 Minuten
VÖ: 18.11.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten