The Black Dahlia Murder - Yule 'Em All

Review von Eddieson vom 24.11.2022 (150 mal gelesen)
The Black Dahlia Murder - Yule 'Em All Nach dem tragischen Tod des BLACK DAHLIA-Fronters Trevor Strnad wurde das Release von "Yule 'Em All" verständlicherweise verschoben. Doch jetzt soll dieses kleine Juwel dann das Licht der Welt erblicken. "Yule 'Em All" ist eines dieser Streaming-Konzerte, die zur Hochphase der Pandemie aufgenommen wurden, genauer gesagt im Dezember 2020. Doch wer THE BLACK DAHLIA MURDER kennt, der weiß, dass die Jungs sich nicht einfach in ein Studio stellen, ihr Set runterspielen und dieses dann den Fans vorlegen. Nein, "Yule 'Em All" ist anders. "Yule 'Em All" ist schräg, ist witzig, ist 100% THE BLACK DAHLIA MURDER. Thematisch haben sie sich, zumindest optisch, vollkommen der Weihnachtszeit hingegeben. Dazu spielen die Jungs ihre Songs an verschiedenen Settings, wie zum Beispiel auf dem Dachboden, im Kinderzimmer, in einer alten Scheune und einem Studio und natürlich einer Kirche. Dazu präsentieren sich die Jungs jeweils in unterschiedlichen Kostümen, was allein rein optisch eine absolute Augenweide ist.

Moderiert wird das Ganze übrigens von Neil Hamburger und einen ganz besonderen Werbeauftritt hat hier George "Corpsegrinder" Fischer (CANNIBAL CORPSE), der uns hier "Ham Sanitizer" verkaufen will. Weitere kleine und nicht ganz jugendfreie Sketche mit unter anderem Frosty, The Snowman, lockern das Ganze noch weiter auf. Aber die Musik soll natürlich auch nicht zu kurz kommen. Insgesamt 16 ihrer Tracks haben die Jungs aus Michigan zusammengesucht und geben sie hier zum Besten. Chronologisch arbeitet sich die Band in den verschiedenen "Locations" durch ihre Alben. Sie starten mit "Unhalowed" und "Miasma" und enden natürlich bei "Nightbringers" und "Verminous". Warum aber "Abysmal" komplett ausgelassen wird, bleibt offen. Man muss nicht extra betonen, dass die Setlist zeigt, wieviele großartige Hits THE BLACK DAHLIA MURDER in iher bisherigen Karriere geschrieben haben.

"Yule 'Em All" ist ein großartiges aber auch schräges Vermächtnis und zeigt ein letztes Mal einen Trevor, der mit einer Menge Humor für seine Musik lebte und dies vor allem auf der Bühne zeigte. Wir werden dich vermissen. Rest in Peace!



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Show Intro Package
2. Host Intro With Neil Hamburger
3. Rock Anyway
4. Funeral Thirst
5. Contagion
6. Shred Awakening
7. Neil - Interlude 01
8. Miasma
9. Statutory Ape
10. Neil - Interlude 02
11. Frosty Claymation
12. Neil - Interlude 03
13. Barn Knob
14. Nocturnal
15. What A Horrible Night To Have A Curse
16. Neil - Interlude 04
17. Everything Went Black
18. I Will Return
19. Neil - Interlude 05
20. Ham Sanitizer w/ Corpsegrinder
21. Neil - Interlude 06
22. The Pipeyard Studio
23. In Hell Is Where She Waits For Me
24. On Stirring Seas Of Salted Blood
25. Breaking Presents
26. Widowmaker
27. Kings Of The Nightworld
28. Caroling
29. Neil - Interlude 07
30. St. Albertus
31. Verminous
32. Removal of the Oaken Stake
33. Family Arguments
34. Sunless Empire
35. Child of Night
36. Outro
37. Credits
Band Website: www.theblackdahliamurder.com/
Medium: DVD
Spieldauer:
VÖ: 11.11.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten