Clutch - Sunrise On Slaughter Beach

Review von Schankwirt Arnie vom 05.10.2022 (351 mal gelesen)
Clutch - Sunrise On Slaughter Beach Das mittlerweile dreizehnte Studioalbum von CLUTCH wurde am 16. September 2022 veröffentlicht und kann sich mal wieder ordentlich feiern lassen. Eine ziemlich gute Schlagzahl an Veröffentlichungen, wenn man bedenkt, dass das erste CLUTCH Album im Jahr 1993 auf den Markt kam. Folglich im Durchschnitt alle zweieinhalb Jahre neues Material für die Ohren. Und das spricht nicht nur für die Kreativität, sondern auch für die harte Arbeit und Kontinuität, welche die Band an den Tag legt.

"Sunrise On Slaughter Beach" heißt die brandaktuelle Scheibe, kommt mit neun neuen Titeln und wurde im The Magpie Cage Recording Studio in Baltimore aufgenommen, produziert und gemixt. Verantwortlich hierfür war Tom Dalgety, der bereits mit Produktionen für Band wie GHOST, ROYAL BLOOD oder PIXIES Erfolge feiern durfte.

Mit 'Red Alert (Boss Metal Zone)' als Opener beginnt "Sunrise On Slaughter Beach" mit einem kurzen gediegenen Drum/Gitarren/Bass-Intro, welches sich nach noch nicht einmal 30 Sekunden in den gewohnten, energiegeladenen CLUTCH Sound einfindet: Vorantreibende Beats, knurrig-angezerrte Gitarren, zwischendurch ruhigere Passagen und eingängige Melodien im Gesang von Neil Fallon. Wie man es von der Band gewohnt ist, wird auch bei den Tracks dieses Albums viel mit mehrstimmigem Gesang gearbeitet. Unterstützt wird Neil bei den Background-Vocals von den beiden Damen Deborah Bond und Frenchie Davis, die "Sunrise On Slaughter Beach" mit ihrem Gesang eine ganz besondere Stimmung verleihen.

Zu den sonst so gewohnten Instrumenten Gitarre, Schlagzeug und Bass gesellen sich bei dieser Produktion hier und da noch ein Vibraphon (gespielt von Jean-Paul Gaster) sowie ein Theremin hinzu. Sehr passend zu dem Südstaaten-Rock, für den CLUTCH seit der Bandgründung im Jahr 1991 bekannt sind.

Eine schöne, abwechslungsreiche Reise bieten die insgesamt neun Songs auf dem Album, welches mit dem "in Trance versetzenden" 'Jackhammer Our Names' nach etwas mehr als 33 Minuten Spielzeit einen grandiosen Abschluss findet.

Ohne weiter viele Worte zu verlieren kann getrost gesagt werden, dass CLUTCH mit dieser Scheibe wieder einmal ein fantastisches Werk auf den Markt gebracht haben. Und man kann sich sicher sein: Nicht nur alt eingesessene Fans der Band kommen hier auf ihre Kosten, es werden sich auch sehr viele Neueinsteiger dafür begeistern.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Red Alert (Boss Metal Zone)
02. Slaughter Beach
03. Mountain Of Bone
04. Nosferatu Madre
05. Mercy Brown
06. We Strive For Excellence
07. Skeletons On Mars
08. Three Golden Horns
09. Jackhammer Our Names
Band Website:
Medium: CD + digital
Spieldauer: 33:30 Minuten
VÖ: 16.09.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten