Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Mikael Åkerfeldt - Clark (Soundtrack From The Netflix Series)

Review von RJ vom 22.09.2022 (307 mal gelesen)
Mikael Åkerfeldt - Clark (Soundtrack From The Netflix Series) Wie man dem Titel entnehmen kann, geht es zwar um eine Veröffentlichung von Mikael Åkerfeldt, bestens bekannt als Mastermind der schwedischen Band OPETH, aber der eigentliche Fokus sind keine neuen, musikalischen Ergüsse des Death oder Prog Metals, sondern schlicht nur Filmmusik.

Mit Clark ist eigentlich Clark Oderth Oloffson gemeint, ein berüchtigter Gangster und Hauptakteur beim Norrmalmstorg-Raub im Jahre 1973. Bei diesem Raub kam es zu einer Geiselnahme, die sich über 131 Stunden zog. Der psychologische Druck war enorm, die Situation außer Kontrolle, die Geiseln hatten die rationale Selbstkontrolle verloren. Dies offenbart sich insbesondere an den Aussagen einer Geisel, die die Geiselnehmer in Schutz nimmt. Insbesondere ihr Verhalten führte dazu, dass ein Psychologe damals den Begriff "Stockholm-Syndrom" geprägt hatte.

Die kriminelle Vita von Clark hat Filmemacher Jonas Åkerlund inspiriert, den Namen des Gangsters wieder ins Bewusstsein zu heben und seine Geschichte nachzuerzählen. Cineastisch werden wir bei der sechsteiligen Mini-Serie zu einem Großteil in die 60er und 70er Jahre geführt, was natürlich auch entsprechend musikalisch untermalt werden muss. Hierfür hat sich Åkerlund die Dienste von Åkerfeldt gesichert, der viele kleine und mittlere Musiksequenzen geschaffen hat, die für sich genommen tolle Ideen darstellen. Hier wünscht man sich eine Fortführung und Hineingleiten in einen vollwertigen Song, doch man muss sich mit den instrumentalen Schnipseln begnügen. Gleichwohl erkennt man das Genie von Mikael, der sich in die jeweiligen Szenen des Films einzufühlen und sie musikalisch zu untermalen vermag. Was für ein Potenzial mag da noch schlummern, welches "Sorceress" vielleicht auch nur angedeutet hat.

Es ist natürlich schwierig, ein solches Werk angemessen zu rezensieren und erst recht zu bewerten. Viele Stücke sind einfach zu kurz, es hätte außerhalb des filmischen Korsetts noch wesentlich mehr entstehen können. Wenige Songs kommen mit Gesang daher, sind aber zu kurz, um als vollwertige Lieder durchgehen zu können. Für Fans des Künstlers mag das alles kein Hindernis sein, sie erfreuen sich sicherlich auch an den zahlreichen instrumentalen Kompositionen. Aufmerksame Zuschauer haben bei der Serie sicherlich schon Mikaels Cameo entdeckt.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Libertine Theme
02. Tango Bizarre
03. Druglord Panic
04. Rockefellers
05. Vintage Modern
06. Wish You Were There
07. The Weak Heart
08. Happiness
09. Ode To Confusion In A Minor
10. La Shay' Jadid Taht Alshams
11. The Real Me
12. Here's That Sunny Day
13. Perfect Horizon
14. Sea Slumber
15. Then
16. The Hunted Are In The Clear
17. Northern Hemispheres
18. Ordinary Folks
19. Distant Spring
20. Funky Chicken
21. Code To The Vault
22. Two Mermaids
23. Rags To Riches
24. Sunrise
25. Red & White
26. Headfirst Into The Storm
27. Ballad Of The Libertine In G Minor
28. Lost In San Marino
29. Rhodes Rat
30. Mandag I Stockholm
31. Mother Of One
32. Vielleicht Später
33. Battle For Love
34. Night Life
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 79:56 Minuten
VÖ: 22.07.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.09.2022 Clark (Soundtrack From The Netflix Series)von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Teramaze - Flight Of The Wounded

Schaut mal!