Spirit Adrift - 20 Centuries Gone

Review von Cornholio vom 08.09.2022 (707 mal gelesen)
Spirit Adrift - 20 Centuries Gone Eine Wasserstandsmeldung aus dem Hause SPIRIT ADRIFT. Ein richtiges Album ist "20 Centuries Gone" jedoch nicht, die Texaner beginnen die EP zwar mit zwei eigenen Songs, darauf folgen allerdings sechs Coverversionen.

Das Quartett knüpft mit beiden neuen Liedern an das Vorwerk an, es gibt wie gewohnt doomigen ('Sorcerer's Fate') und episch-doomigen ('Mass Formatio Psychosis') Heavy Metal auf die Ohren. Über den BLACK SABBATH-Gedächtnis-Riffs thront nach wie vor erhaben das kraftvolle Organ von Sänger Nate Garrett.

Nach den beiden neuen Liedern folgen die angesprochenen gecoverten Stücke. SPIRIT ADRIFT verstehen es für meine Begriffe sehr gut, die Originale ein Stück weit zu entfremden, sodass sie gut in das epic-doomige Korsett passen, das die Band ausmacht. Allerdings werden die Lieder nur so weit auseinandergenommen, dass man zu jeder Zeit noch den ursprünglichen Song ausmachen kann. Nach wie vor sind der typische Gitarrensound und die charakteristische Stimme von Nate Garrett das Markenzeichen der Band, was auf bei den nachgespielten Stücken gut rüberkommt.

Nach dem großartigen "Enlightened In Eternity" darf man sich als Fan zwar über dieses Schmankerl freuen, noch mehr würden wir uns aber über ein richtiges neues SPIRIT ADRIFT-Album freuen. Auf geht's, Männer!

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Sorcerer's Fate
02. Mass Formatio Psychosis
03. Everything Dies (Type O Negative Cover)
04. Hollow (Pantera Cover)
05. Escape (Metallica Cover)
06. Waiting For An Alibi (Thin Lizzy Cover)
07. Nasty Dogs And Funky Kings (ZZ Top Cover)
08. Poison Whiskey (Lynyrd Skynyrd Cover)
Band Website: www.facebook.com/SpiritAdrift/
Medium: CD
Spieldauer: 37:05 Minuten
VÖ: 19.08.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten