Banner, 468 x 60, mit Claim


Defacing God - The Resurrection of Lilith

Review von Eddieson vom 03.09.2022 (749 mal gelesen)
Defacing God - The Resurrection of Lilith Die Frauenquote im Metal ist definitiv zu niedrig, damit sage ich nichts Neues. Doch DEAFCING GOD schrauben mit Sängering Sandie "The Lilith" Gjørtz die Quote wieder ein bisschen höher. Zusammen mit Drummer Michael Olsson gründete die Sängering DEAFCING GOD und konnte direkt einen Vertrag bei Napalm Records ergattern. Und hört man sich "The Resurrection Of Lilith" mal an, kann man auch verstehen, warum das österreichisches Label die Dänen direkt unter Vertrag genommen hat. Verschrieben haben sich DAFACING GOD dem melodischen und symphonischen Death Metal, bei dem man dann erst mal direkt an FLESHGOD APOCALYPSE oder EX DEO denken muss. So weit ist der Gedanke auch gar nicht entfernt, denn natürlich gibt es hier und da einie Parallelen, auch Verweise auf ARCH ENEMY sind zu hören, was natürlich in erster Linie an Sängerin Sandie liegt, die ein ordentlich keifendes Organ hat.

Absolut positiv zu vermerken ist, dass DEFACING GOD es aber mit den Orchestrationen nicht übertreiben, sondern diese gekonnt einsetzen, so dass sie gut zur Brachialität der Songs beitragen und nicht im symphonischen Brei versinken. Drums, Gitarren, Bass und Sängerin haben noch genug Raum um sich voll zu entfalten. Nach dem orchestralen Intro 'Black Moon' startet das Album okkultisch und erinnert damit fast ein wenig an ROTTING CHRIST. Eher im oberen Tempo angesiedelt ballern die Songs in einer ordentlich dicken Produktion aus den Boxen. Klargesang sucht man hier vergeblich, hier und da wird mal ein chorartiger Gesang eingesetzt, der sich aber stimmig in die Songs einfügt. Die Songs zeigen sich schön eingängig und mit 'Death Followed Like A Plaguer' in der Melodie fast schon radiotauglich. 'In The Mist Of Memories' ballert als abschließenden Track nochmal alles raus, bevor er orchestral das Album beendet.

Textlich haben sich DEFACING GOD auch Gedanken gemacht, und keifen hier nicht irgendwelche 08/15-Plattitüden ins Mikro, sondern sie stellen mit Lilith, Abyzou und Jezebel Frauen vor, die zur dunklen Seite gehören. Insgesamt lässt sich sagen, dass DEAFCING GOD mit "The Resurrection Of Lilith" ein beachtliches Debüt vorlegen, welches rund und in sich stimmig klingt und Fans oben genannter Bands bestimmt ansprechen sollte.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Black Moon
02. The Invocation Part I "Lilith"
03. The Resurrection
04. The Invocation Part II "Jezebel"
05. The Invocation Part III "Abyzou"
06. Rise Of The Trinity
07. The End Of Times
08. Echoes From Fulda
09. Death Followed Like A Plague
10. Enslaved
11. In The Land Of Rain And Sorrow
12. Into The Mist Of Memories
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 49:00 Minuten
VÖ: 02.09.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten