Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

L.A. Cobra - Superstition

Review von Stormrider vom 04.08.2022 (352 mal gelesen)
L.A. Cobra - Superstition "Superstition" ist das vierte Album der bereits 2005 gegründeten südafrikanischen Sleazer L.A. COBRA und ich nehme das Fazit direkt mal vorweg: Wer sich heute noch mit Bandanas und Schlangenlederstiefeln in zerrissene Jeans wirft, bevor er sich die Haare hochtoupiert und sich den herunterlaufenden Kajal aufträgt, der wird mit dem Album seine Freude haben. Denn das, was das Quartett auf seinen zehn Tracks bietet, ist eine einzige Huldigung der 80er Glam und Sleaze-Szene um die CRÜE, RATT, SKID ROW die GUNNERS, gepaart mit einem leichten skandinavischem Einschlag in Richtung HANOI ROCKS und CRASHDIET. Deren Martin Sweet zeichnet auch für Produktion, Mix und Mastering von Superstition verantwortlich und hat der Band einen angenehm dreckigen und dennoch nicht zu garagigen Sound spendiert.

Die 36 Minuten machen vom ersten Takt an einfach Spaß und schon der Opener, 'Strange Desires', kann mit einem catchy Chorus aufwarten, der die Richtung für die folgenden Songs vorgibt. Eingängige Melodien, Ohohos, große Gitarrensoli, der Wille jedweden Rock zum Flattern zu bringen und dennoch den rockigen und rifforientierten Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren. Dazu ein Sänger, der leicht kehlig klingt, kein Siebenoktavenwunder ist, aber doch Charisma hat. Alles da! Dass man sich an mancher Stelle vielleicht ein stückweit zu offensichtlich beeinflussen lässt, geschenkt! Denn wer liefert denn heute wirklich noch so progressiv Neues, dass man es nicht in ein Album der Vergangenheit hinein referenzieren könnte? Richtig, nur sehr wenige Bands, und es ist hörbar nicht das Ziel von L.A. COBRA der Musikwelt neue theoretische Erkenntnisse zu schenken, sondern eine gute Zeit beim Hören. Und das klappt mit "Superstition" hervorragend. Insofern muss man sich auch nicht schämen, dass den großen Vorbildern, zu denen die Pretorianer ihren Spaß während der musikalischen Sozialisation hatten, so hörbar gehuldigt wird. Und man muss auch nicht mehr Worte verlieren, wenn man stattdessen einfach nochmal "Superstition" hören kann. Macht einfach Spaß das Ganze, und da zitiere ich die Band doch gerne kurz und knapp: 'I Want More'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Strange Desires
02. Nothing Like A Nemesis
03. The Star
04. Superstition
05. Untamed
06. I Want More
07. Chemical Dependency
08. She’s My prison
09. Inferno
10.Kill
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 36:23 Minuten
VÖ: 24.06.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.08.2022 Superstition(8.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!