Banner, 468 x 60, mit Claim


Seventh Wonder - The Testament

Review von Cornholio vom 24.07.2022 (1751 mal gelesen)
Seventh Wonder - The Testament Nach vier Jahren Wartezeit ist es endlich so weit! SEVENTH WONDER veröffentlichen ihr neues Album "The Testament". Ich bin sicherlich nicht der einzige, der sehnsüchtig auf den Nachfolger des 2018er Werks "Tiara" gewartet hat, und ich kann vorwegnehmen, dass sich das Warten gelohnt hat!

Nach dem Ohrwurm-Opener 'Warriors' geht es mit 'The Light' extrem leichtfüßig weiter. 'Carry The Blame' setzt durch seine teilweise balladeske Struktur und den herzzerreißenden Gesang neue Akzente. Nach dem instrumentalen 'Reflections' folgt mit 'The Red River' aus meiner Sicht eins der absoluten Highlights auf "The Testament". Musikalisch über alle Zweifel erhaben bohrt sich mir die Songzeile "Pain goes away, but scars are forever" kurz vor dem Chorus tief in die Gehirnwindungen und lässt mich seitdem nicht mehr los. Der nächste Höhepunkt folgt auf dem Fuße, 'Invincible' besticht einmal mehr durch die Gesangsdarbietung; aber auch das Songwriting, in dem die Band mit Tempo- und Tonartwechseln überrascht, tut ihr Übriges. Das Herzstück des Albums ist das fast neunminütige 'Under A Clear Blue Sky', hier hauen SEVENTH WONDER alles raus, was sie drauf haben: eingängiger Gesang, Keyboard-Interludes, MAIDEN-artige Basslines, proggig-verspieltes Riffing, und alles wunderbar homogen. Die Ballade 'Elegy' rundet das Werk ruhig und würdevoll ab.

Die Band um Ausnahmesänger Tommy Karevik versteht es abermals, den schmalen Grat zwischen Prog und Power zu finden, ohne zu poppig oder zu cheesy zu werden. Die Songstrukturen sind trotz der Progressive-Einflüsse klar nachvollziehbar und die Lieder punkten reihenweise mit gelungenen Refrains. Stets präsent, aber nie überzogen ist übrigens der Bass von Bandleader Andreas Blomqvist, das darf nicht unerwähnt bleiben.

Auch wenn das Veröffentlichungsdatum von "The Testament" etwa eineinhalb Monate zurückliegt, es war mir eine Herzensangelegenheit, dieses Werk zu besprechen und vielleicht dem einen oder der anderen ans Herz zu legen. Hört mal rein, es lohnt sich definitiv (auch wenn ich den Vorgänger einen Tick besser finde, aber das könnte auch durchaus das wohlbekannte "First contact Syndrom" sein).

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Warriors
02. The Light
03. I Carry The Blame
04. Reflections
05. The Red River
06. Invincible
07. Mindkiller
08. Under A Clear Blue Sky
09. Elegy
Band Website: www.seventhwonder.se/
Medium: CD
Spieldauer: 53:10 Minuten
VÖ: 10.06.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten