Reternity - Cosmic Dreams

Review von derkleinekolibri vom 17.07.2022 (1283 mal gelesen)
Reternity - Cosmic Dreams "Ey, mach' mal den Mist leiser!" schrie jemand, der an meinem ebenerdigen Balkon vorbeischlenderte. Wie so oft tönte meine Musik durch die weit geöffnete Balkontür und beschallte meine unmittelbare Nachbarschaft sowie jeden Vorbeilaufenden.

Was hat das mit RETERNITY zu tun?

Es ist bereits das dritte Mal seit 2019, dass ich beim Lesen des Bandnamens RETERNITY sofort an GIORGIOs Werk "From Here To Eternity", einem der besten Alben der Disco-Zeit der 70er Jahre, denken musste. Die ersten beiden RETERNITY-Alben "Facing The Demon" und "A Test Of Shadows" haben mich damals im Sturm erobert. Beim Starten des am 15. Juli 2022 erscheinenden neuen Longplayers mit dem verheißungsvollen Titel "Cosmic Dreams" waren meine Erwartungen also dementsprechend hoch.

Der Opener schaffte es, mir in Sekundenschnelle eine Gänsehaut zu verschaffen. Das spacige Cover deutet an, dass die gedanklichen Inhalte der Texte mit dem Leben in der Zukunft zu tun haben, in einer anderen, vielleicht sogar in einer besseren Welt. Hat irgendetwas mit Science Fiction zu tun, wächst mein Interesse immens. Der wabernde Anfang ließ mich sofort die Lautstärke um einiges erhöhen. So kam es zur Fremdbeschallung der ungewollten Art und beim vierten Titel zum oben erwähnten Ausruf eines Spaziergängers. Es schließt sich der Kreis. Ganz ehrlich, Leute, auch wenn es jetzt komisch klingen mag, aber "Cosmic Dreams" kann echt nichts Besseres passieren, als dass ein hiesiger, spießiger Bajuware dieses Werk als Mist bezeichnet. Carsten Sauter und Stefan Zörner sowie der Rest der schon wieder umbesetzten Formation haben alles richtig gemacht.

Druckvoll erklingen elf Stücke, die sich in keine Schublade einordnen lassen. Alleine das ist ein Qualitätsmerkmal. Gesegnet mit einem Produzenten, der schon mit CAGE, EDENBRIDGE und anderen namhaften Bands zusammenarbeitete, haben die Schwaben einen Sound zusammengezimmert, der nicht nur Fußgänger fluchen, sondern auch die eigenen vier Wände erbeben lässt. Der Hörer wird mit melodischen, genauso wie mit harten als auch gefühlvollen Stücken verwöhnt. Eigentlich möchte ich nicht von nur einem Ohrwurm sprechen, denn genau diese Bezeichnung trifft auf mehrere Stücke zu. Mein persönlicher Favorit ist die Nummer 4 des Albums, der Titelsong 'Cosmic Dreams'. Ohne vorher die Trackliste angeschaut zu haben, traute ich etwas später meinen Ohren nicht. Waren das nicht die Textzeilen des mit bürgerlichem Namen Colin Vearncombe heißenden und als BLACK auftretenden Künstlers aus dem Jahre 1987, als er den Song 'Wonderful Life' zu Weltruhm brachte? Und richtig, ich kramte die LP hervor, die seit mehr als 30 Jahren bei mir steht und fand meine Vermutung bestätigt. RETERNITY haben diesem klasse Song eine 72. Variante hinzugefügt. Von allen, die ich kenne, ist sie die beste.

Bockstark rumpelt schließlich 'Depths Of Nothingness' aus den Lautsprechern. Wer es sehr heftig mag, wird hier allerbestens bedient. Auch der Herzschmerzfraktion werden die Jungs gerecht: Der Ausklang des Albums, 'My Reternity' betitelt, lässt gewiss etliche Herzen höher schlagen und bei flackerndem Kerzenschein romantische Momente entstehen. Rückt ruhig näher zusammen, vergesst aber bitte nicht, die Vorhänge zuzuziehen.

Begebt euch unbedingt auf die Reise in die Zukunft, in euer Innerstes und vergesst dabei solch düstere Werke wie "Things To Come" von H.G. Wells. Seit über 50 Jahren lese ich Perry Rhodan und habe aus dieser Serie immens viel Positives gezogen: zum Beispiel Toleranz andersdenkenden Menschen oder Offenheit (fast) allem Neuen gegenüber. In genau dieses positive Bild der Welt passt "Cosmic Dreams" wie die berühmte Faust aufs Auge. Es ist sozusagen die akustische Umsetzung (m)einer Vision einer besseren, fröhlicheren und toleranteren Welt, in der alle Menschen liebevoll miteinander umgehen und nicht Gewalt, Neid und Missgunst regieren. 45 Minuten lang kann man sich in diesen Traum flüchten. Die Musik macht es einmal mehr möglich.

Ein Meisterwerk ist ein Meisterwerk und bleibt ein Meisterwerk - "Cosmic Dreams" ist ein Meisterwerk!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Building Better Worlds
02. Untamed Hearts
03. Depths Of Nothingness
04. Cosmic Dreams
05. Astronaut
06. Blitzwerfer Blues
07. Seemingly
08. Only Scars Remain
09. Wonderful Life
10. The Narrow Sleep
11. My Reternity
Band Website: https://www.facebook.com/reternityband/
Medium: CD, Digital
Spieldauer: 44:50 Minuten
VÖ: 15.07.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten