Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Space Vacation - White Hot Reflection

Review von baarikärpänen vom 07.05.2022 (619 mal gelesen)
Space Vacation - White Hot Reflection Ok, oft gibt der Name einer Truppe ja schon dezente Hinweise auf die Musik. Von einer Band mit Namen METALLICA, SLAYER, WARRIOR - die Liste lässt sich fast endlos fortsetzen - erwartet man als Hörer gewiss keine paganistisch-folkloristischen Klänge. Wenn mir aber jemand bis vor zwei Wochen etwas von SPACE VACATION gesagt hätte, dann wäre ich vermutlich auf den Gedanken gekommen, da gibt es eine Band, die in bester HAWKWIND-Manier den Space Rock abfeiert. Kann einer der Gründe sein, warum ich persönlich diese Truppe aus San Francisco noch nie auf dem Radar hatte. Schnell mal einen Blick ins Archiv von B4M geworfen und gleich gesehen, dass meine werten Kollegen die vorherigen Alben von SPACE VACATION schon in der Mache hatten. Allesamt mit einer knapp guten Wertung. Schnell mal die älteren Scheiben der US-Amerikaner vorgeknöpft und festgestellt, dass die Kollegen mit ihrer Einschätzung sogar richtig lagen. Ebenso schnell allerdings notiert, dass SPACE VACATION mit ihrem neuen Album "White Hot Reflection" geradezu einen Quantensprung vollzogen haben.

imgcenter


Eigentlich war geplant, so die Band im Infoschreiben, dass die Aufnahmen zum neuen Album im März 2020 hätten beginnen sollen. Was dann folgte, muss man ja wirklich keinem mehr erzählen. Also haben SPACE VACATION die Aufnahmen verschoben und die Zeit intensiv genutzt, um an den 13 Songs zu arbeiten, die sich jetzt auf "White Hot Reflection" befinden. Wenn man das Endergebnis hört, könnte man fast sagen, dass Corona doch seine guten Seiten hatte.

Ein Kritikpunkt früherer Reviews war die Gleichförmigkeit, mit der die Alben aufwarteten, also kein Song, der aus der Masse herausgestochen hätte. Genau das haben SPACE VACATION auf ihrem neuen Album tunlichst vermieden. Hier gibt es sozusagen mit jedem neuen Song die gewünschte Abwechslung, die dafür sorgt, dass sich keine Langeweile breit macht. Trotzdem ist "White Hot Reflection" weit davon entfernt ein musikalischer Gemischtwarenladen zu sein, dessen Warenangebot ungenießbar ist. SPACE VACATION bleiben in ihrem selbstgesteckten Bereich, in dem sie einfach das Beste aus US-Metal, purem Heavy Metal, Hard Rock und einer kleinen Prise Hair Metal nehmen und daraus Songs machen, die beim Hörer beste Laune hinterlassen. Dafür sorgt auch die wirklich gute Produktion (war ebenfalls ein Kritikpunkt früherer Besprechungen), die schön ausgewogen und klar ist und alle Musiker gut in Szene setzt, was natürlich auch einem Könner wie dem früheren VICIOUS RUMORS-Gitarristen Kiyoshi Morgan entgegenkommt. Es mag sich etwas komisch anhören, aber "White Hot Refelection" könnte man fast als Tribut-Album an Bands wie MALICE, RIOT, METALLICA, WRATHCHILD US, CINDERELLA (man lausche¨'Being Evil') und viele andere Größen des US-Metals bezeichnen. Gut, diese Einordnung ist etwas oberflächlich, denn SPACE VACATION drücken jedem ihrer Songs ihren unverkennbaren Stempel auf. So wie zum Beispiel in 'Iceberg', das als veritabler Stampfer im Fahrwasser des True Heavy Metal beginnt und mit einem METALLICA-Gedächtnispart endet, bei dem sich 'Battery' und 'One' die Hand schütteln. Sogar ein Blick gen England hat sich auf "White Hot Reflection" eingeschlichen. Wer jetzt aber die üblichen Verdächtigen wie PRIEST oder MAIDEN erwartet, der darf schnell umdenken. 'Middle Ages', das manchem vielleicht sogar zu cheesy vorkommen wird, erinnert ungelogen an die kommerzielleren Schoten von THE DARKNESS, halt nur metallischer. Sehr spannend übrigens auch der Abschluss mit dem längsten Song des Album, 'Out Of Time', der schön speedmetallisch geworden ist und auch auf einem Album wie "After The Fall From Grace" von SAVAGE GRACE eine mehr als gute Figur abgegeben hätte. Hat bei mir auch die Frage ausgelöst, wie besagtes Album wohl mit der sehr angenehmen Stimme von Scott Shapiro geklungen hätte. Wenn wir schon bei der Stimme sind, dann möchte ich gerne noch erwähnen, dass die zum Teil mehrstimmigen Vocals in den Refrains oder auch die Chöre viel vom Reiz dieses Albums ausmachen. Gilt übrigens auch für das eher schlicht in weiß und blau gehaltene Artwork. Alles in allem ist SPACE VACATION mit "White Hot Reflection" ein ganz feines Album gelungen, dessen musikalische Referenzen an andere große Bands aus den USA zwar unüberhörbar sind, aber niemals aufdringlich, immer mit einer eigenen Note versehen. Perfekte Musik für ein Festival, um einfach mal eine gute Zeit zu haben.

Im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen kann "White Hot Reflection" wirklich komplett überzeugen und kratzt dieses mal knapp an der Höchstnote. Bei Pure Steel darf die CD sowie der Download verhaftet werden, für Vinyl-Freunde hat die Band eine schicke Doppel-LP in weißem Vinyl im Angebot, die direkt im bandeigenen Shop geordert werden kann.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Reign In Hell
02. Playing With Fire
03. Transcending
04. Iceberg
05. Walk Away
06. Being Evil
07. Middle Ages
08. Burn With Me
09. Don't Say It
10. Win The Night
11. Sleep Tight
12. When Heroes Die
13. Out Of Time
Band Website: www.spacevacationrocks.com
Medium: CD, Download
Spieldauer: 59:43 Minuten
VÖ: 29.04.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.01.2015 Cosmic Vanguard(7.0/10) von Akhanarit

05.02.2013 Heart Attack(7.5/10) von Stormrider

22.09.2017 Lost In Black Divide(7.0/10) von Cornholio

07.05.2022 White Hot Reflection(9.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim