Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Psychoprism - R.I.S.E.

Review von Baterista vom 14.01.2022 (168 mal gelesen)
Psychoprism - R.I.S.E. PSYCHOPRISM kommen aus New Jersey und bieten uns mit ihrem zweiten Longplayer "R.I.S.E." astreinen US-Powermetal, der nicht nur aufgrund der stimmlichen Ähnlichkeit von Sänger Jess Rittgers an QUEENSRYCHE erinnert. Auch was Aufbau und Melodien der Songs angeht, kommt an der ein oder anderen Stelle der Vergleich zu den Großen aus Seattle auf. Allerdings fehlt das progressive Element. PSYCHOPRISM orientieren sich da eher am klassischen Metal mit epischem Einschlag.

Insgesamt muss ich sagen, dass die Ambitionen zwar hoch sind und das Können der jeweiligen Protagonisten über jeden Zweifel erhaben ist, aber ich empfinde viele der Songs als austauschbar. Damit meine ich beispielsweise eine gewisse Vorliebe für denselben dramatischen Grundrhythmus bei Keyboard und Gitarre, der viele Songs so klingen lässt als wären sie einer.

Und was mir wirklich tierisch auf die Nerven ging, sind die Gitarrensoli von Bill Visser. Vielleicht stehe ich damit allein da, weil er offensichtlich sehr virtuos mit seinem Instrument umzugehen weiß. Aber andauernd und ausgiebig die Tonleiter hoch und runter zu fiedeln, macht aus meiner Sicht keinen Song besser und auch kein gutes Solo aus. Es wirkt auf mich eher so, als würde die Band die Bühne oder den Rahmen für seine Gitarrenträume bieten. Was ja grundsätzlich total in Ordnung geht, aber für mich als Zuhörerin doch recht anstrengend bis öde war. Weniger wäre hier definitiv mehr.

Positiv zu erwähnen sind in meinen Augen zwei Songs: 'Struggle' und 'Devil In The Details'. Im ersten Song finden alle Eigenschaften der Band inklusive Soli und des erwähnten Grundrhythmus ideal zusammen und durch die Gesangslinie von Jess Rittgers hat der Song richtiges Ohrwurmpotenzial. Der zweite der erwähnten Songs verlässt die ausgetretenen Pfade und hebt sich mit seinem etwas schleppenderen Groove und der emotionalen Stimmung positiv vom Rest der Platte ab. Sogar die Soli sind schick.

Fazit: Alle Freunde des Genres sollten mal ein oder zwei Ohr riskieren und "R.I.S.E." auf sich wirken lassen. Gitarrenfetischisten finden hier vielleicht auch ein schönes Fresschen. Mich hat es leider nicht ganz überzeugt, trotz vieler guter Ansätze.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Resistance
02. Struggle
03. Faultline
04. Beyond The Perceived
05. Devil In The Details
06. The Answer Will Come
07. R.I.S.E.
08. Moving Mountains
09. Go Down Fighting
10. Turbulence
11. Opportunity Knocks
12. Friendly (Re) Fire (Bonustrack)
Band Website: www.facebook.com/Psychoprism
Medium: CD + digital
Spieldauer: 70 Minuten
VÖ: 03.12.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.01.2022 R.I.S.E.(6.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!