Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Theatres Des Vampires - In Nomine Sanguinis

Review von Metal Guru vom 09.01.2022 (561 mal gelesen)
Theatres Des Vampires - In Nomine Sanguinis THEATRES DES VAMPIRES sind laut Produktinformation eine, wenn nicht DIE (Zitat No. 1) "horror cult band from Rome", bestehend aus Zimon Lijoi (Bass), Sonya Scarlet (Gesang) und Gabriel Valerio (Schlagzeug). Nach MEINER Zählung sind das drei Menschen mit zwei Instrumenten und einem Paar Stimmbändern, aber warum höre ich dann ohne Ende Gitarren, ohne Grenzen Keyboards und ohne Unterbrechung zweite und dritte Stimmen? Oh, ich vergaß: Die (Vor-)Produktion einer (End-)Produktion beinhaltet nicht selten "Arbeiter-Gitarren", programmierte Keyboards, Konserven-Schlachzeuch und verschiedenste Gimmicks, die dann zum Endmix - aus welchen Gründen auch immer (Bocklosigkeit/Musikernotstand/Zeitlimit?) - nicht etwa durch "richtige" Beiträge ersetzt, sondern der Bequemlichkeit halber stehengelassen werden. So auch hier - scheinbar ...

"In Nomine Sanguinis" ist laut Produktinformation ein, wenn nicht DAS (Zitat No. 2) "quintessential modern vampiric manifesto". Ok, zehn Stücke in 40 Minuten und 20 Sekunden klingen mit melodischen Refrains, nicht minder mitsingbaren Strophen und - man höre und tanze - Vierviertel all over schon reichlich catchy/grabby/poppy. Ob DAS allein zu irgendeinem "Manifest" reicht - I don't know. Die Produktinformation spricht in diesem Zusammenhang von (Zitat No. 3) "stylish cinematographic and horror orchestrations, smart dark electro sounds and lush catchy/grabby/poppy vocal lines" (na, sach' ich doch!) und unter/übertreibt damit NICHT. Auf der einen Seite versprechen Titel wie 'Death In Venice', 'Endless Darkness' oder 'Till The Last Drop Of Blood' zwar keinen großartigen Inhalt oder textlichen Tiefgang, auf der anderen Seite aber befasst sich Bandboss*in Sonya (rein inhaltlich, versteht sich) mit Francis Marion Crawfords "For The Blood Is The Life" oder Goethes "The Bride Of Corinth" - oha, welch unerwarteter textlicher Tiefgang! Und - entspricht der textliche dem musikalischen Tiefgang? Wenn ihr MICH fragt: No! Dafür kommt die Produktion - wie gesagt - viel zu catchy (= gefällig), viel zu grabby (= greifbar), viel zu poppy (= glatt) - DAS durchaus positiv gemeint! Und "Horror"? Kann ich beim blutigsten, todessehnsüchtigsten, vampirischten Willen nicht erkennen beziehungsweise fühlen. Ich meine: A. COOPER, M. MANSON und vergleichbar schelmische Schockrocker sind für mich ja auch mehr blutverschmierte Unterhaltung, weniger praktizierter Vampirismus).

Die Produktinformation empfiehlt THEATRES DES VAMPIRES "In Nomine Sanguinis" allen Fans von Bands wie 69 EYES, PARADISE LOST, SISTERS OF MERCY, THEATRE OF TRAGEDY oder/und TYPE O NEGATIVE. Ja, auch DAS kann beziehungsweise sollte man einfach mal so stehenlassen. Was man hingegen NICHT einfach mal so stehenlassen kann beziehungsweise erwähnen sollte, ist THEATRES DES VAMPIRES aktuelles Video 'Christina': Es zeigt ausschließlich die masomäßig gelackte, sadomäßig gelederte und völlig zugekleisterte Sonya Scarlet, wie sie sich räkelt und dabei singt beziehungsweise spricht und dabei windet - also, MIR gefällt's! Keine anderen Räkler*innen, keine anderen Sänger*innen/Sprecher*innen, keine anderen Winder*innen fallen dennoch auf und DAS mit gutem Grund: "In Nomine Sanguinis" fällt mit Scarlets Optik beziehungsweise steht mit Sonyas Stimme - oder doch andersrum? DIE (und nicht etwas die Mucke) reißen's raus! Ich verkleckere mal sechskommasechs sadomasochistische Todestropfen für die Italiener*in und wünsche ihnen - für 2022 und in alle Ewigkeit - artistische Anerkennung, finanzielle Sorglosigkeit und vampirische Zukunft.

Gesamtwertung: 6.6 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Death In Venice (4:12)
02. Endless Darkness (3:21)
03. Christina (3:43)
04. The Bride Of Corinth (3:38)
05. Lady Bathory (3:50)
06. My Cold Heart (3:56)
07. In Nomine Sanguinis (3:54)
08. Golden Cage (4:21)
09. The Void Inside (4:06)
10. Till The Last Drop Of Blood (5:19)
Band Website: www.theatres-des-vampires.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:20 Minuten
VÖ: 19.11.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.05.2008 Anima Noir(7.0/10) von Mandragora

15.10.2016 Candyland(5.0/10) von Opa Steve

09.01.2022 In Nomine Sanguinis(6.6/10) von Metal Guru

17.01.2011 Moonlight Waltz(7.5/10) von des

27.04.2012 Moonlight Waltz Tour 2011 (7.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim