Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Horns Of Domination - Where Voices Leave No Echo

Review von Dead_Guy vom 28.11.2021 (720 mal gelesen)
Horns Of Domination - Where Voices Leave No Echo Meinen ersten möglichen Kontakt mit HORNS OF DOMINATION habe ich seinerzeit verpasst, denn während jene Band aus dem VENENUM- Umfeld am Samstag auf dem Hell Over Hammaburg 2019 das Marx eröffnete, zog es der Autor vor, mit anderen Festivalbesuchern zu plaudern und beugte nebenbei einer Dehydrierung vor.

2015 gabs das erste Lebenszeichen in Form eines Demos, welches aus den beiden Songs 'No Beyond (For No One)' sowie 'Throne Of Ecstasy' bestand; diese beiden sind sechs Jahre später auf dem Debüt die Rahmentracks. Und das ist der einzige richtige Kritikpunkt den ich habe, abzüglich der beiden bekannten Stücke ist am Ende recht wenig Musik in dieser doch langen Zeit enstanden, mehr als zwanzig Minuten plus zwei kurze Interludes ist eher wenig. Aber am Ende des Tages kommt es ja auf die Qualität und weniger auf die Quantität an und man hört die Zeit, die sich genommen wurde, um die Stücke reifen zu lassen. Man fährt den momentan recht angesagten Black-Death-Sound, genehmigt sich dabei noch eine starke doomige Kante. Gerne lässt man den Stücken die nötige Zeit, Spannung aufzubauen und es ist eher unüblich, dass die Band von Beginn voll draufgeht. Highlights sind der schon bekannte Opener, der mit am längsten ist und das variantenreichste Stück darstellt, einen angethrashten Part kann man auch ausfindig machen. Größte Überraschung stellt dann 'Oscillating' dar - solch eine episch-eingängige Melodie hätte ich auf solch einem Album garantiert nicht erwartet, das ist ein Gänsehautmoment. Ansonsten leben die Kompositionen wie auch das Album von der Dramatik und den klugen Spannungsbögen.

Wer Sachen wie VENENUM oder auch NECROS CHRISTOS (wobei HORNS OF DOMINATION sowohl ein ganzes Stück weit schwärzer als auch weniger opulent agieren) gelungen findet, wird vermutlich auch hiermit seine Freude haben. Starkes Album was hier abgeliefert wurde, nur der Zweitling darf dann bitte nicht ganz so lange dauern beim Entstehen.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. No Beyond (For No One)
02. Vanish
03. Untamed
04. Oscillating
05. Cold Breath
06. Where Voices Leave No Echo
07. Die Here, In Solitude
08. Throne of Ecstasy
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:34 Minuten
VÖ: 22.10.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.11.2021 Where Voices Leave No Echo(8.5/10) von Dead_Guy

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!