Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Daniele Mazza - Immortals

Review von baarikärpänen vom 22.11.2021 (278 mal gelesen)
Daniele Mazza - Immortals Normalerweise funktioniert es ja so, dass ein Filmemacher entweder ein eigenes oder fremdes Drehbuch hat, es verfilmt und die Musik dazu entsteht, wenn der zuständige Komponist die ersten Bilder oder Eindrücke vor Augen hat. Aber es geht auch anders, was DANIELE MAZZA mit "Immortals" eindrucksvoll beweist.

DANIELE MAZZA dürfte einigen als Keyboarder der italienischen Symphonic Metaller ANCIENT BARDS bekannt sein, die der Italiener 2006 gründete und die mittlerweile vier Alben vorzuweisen haben. Es mag, wie eigentlich immer, Geschmackssache sein, aber meiner Meinung nach sind ANCIENT BARDS eine der wenigen Bands, die den offensichtlichen Vorbildern NIGHTWISH sehr wohl das Wasser reichen können. Das aber nur am Rande. DANIELE MAZZA absolvierte eine klassische Ausbildung am Klavier, gründete 2018 die Talentschmiede Hollow Circle Music, die Videospiele oder Werbung musikalisch unterlegt. Darüberhinaus studierte er mit Auszeichnung Kompositionslehre für Filmmusik, komponierte bereits für Fernsehserien und Theaterstücke. Aber nun widmete sich MAZZA mit "Immortals" seinem ersten großen eigenen Projekt.

imgcenter


Zunächst bleibt festzuhalten, dass "Immortals" nur am Rande etwas mit der Hauptband ANCIENT BARDS zu tun hat. Das Album ist vielmehr als richtiger Soundtrack eines Films konzipiert. Einem Fantasy-Streifen, um genau zu sein. Was bedeutet, dass weitestgehend auf Gesang (abgesehen von Chören, eingesungen von Chiara Di Mare) und Stromgitarren verzichtet wird. Lediglich bei 'Time To Go' hat sich MAZZA mit Sara Squadrani (ANCIENT BARDS) Verstärkung hinter dem Mikro geholt, und die gelegentlichen Soloparts stammen von Kumpel und ANCIENT BARDS-Gitarrist Claudio Pietronik. Der überwiegende Teil des Materials ist klar für ein Orchester ausgelegt. Nun ist DANIELE MAZZA nicht Tuomas Holopainen und auch zu BLIND GUARDIAN und ihrem Orchesterwerk langt es (noch) nicht. Bedeutet, dass sämtliche Parts des Orchesters aus der Konserve kommen. Aber bereits nach dem eröffnenden Doppel 'Immortals' und 'Believe In Dreams' wird deutlich, dass MAZZA weiß, was er da macht. Sämtliche Songs folgen einer genauen Storyline. So wundert es nicht, dass 'The Floating Fortress Of The Rising Sun' den Hörer scheinbar mitten in den Aufzug der Heere mitnimmt, um ihn dann im nachfolgenden 'In The Heart Of The Battle' mitten ins Kampfgetümmel zu werfen. Geschickt finde ich den Schachzug im Mittelteil von 'Tayko's Secret Force' Fernöstliches mit keltisch Klingendem zu vermischen. Je nach Gemütslage darf sich der Hörer seine eigene Vorstellung von der Welt machen, in der die Handlung spielt. Direkt im Anschluss folgt 'Time To Go' und Sara Squadrani zaubert mit ihrer tollen und klaren Stimme eine Gänsehaut nach der anderen. Wie es sich fast schon gehört, darf auch in dieser Story ein Drache nicht fehlen, den MAZZA in 'Riding The Dragon' über Berge und sonnendurchflutete Täler gleiten lässt. 'Beyond The Horizon' bildet dann den Schluss der Geschichte.

Mit Metal hat "Immortals" absolut nichts zu tun. Aber das hatte "Legacy Of The Dark Lands" vom BLIND GUARDIAN TWILIGHT ORCHESTRA auch nicht. Auch wenn dieses Album in gänzlich anderen Dimensionen anzusiedeln ist, was die Möglichkeiten der Band zur Umsetzung ihrer Ideen angeht, darf man DANIELE MAZZA attestieren, dass er im Gegensatz zu manch anderem zur Selbstüberschätzung neigenden "Heimwerker", ganze Arbeit geleistet hat. "Immortals", so man denn ein gewisses Faible für Soundtracks im Stile von zum Beispiel Hans Zimmer hat, macht Spaß und liefert bestes Futter für das Kopfkino. Die Zielgruppe für "Immortals" dürfte klein sein, aber macht wenig falsch, wenn sie DANIELE MAZZA und "Immortals" eine Chance gibt.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Immortals
02. Believe In Dreams
03. The Floating Fortress Of The Rising Sun
04. In The Heart Of Battle
05. Darkest Night
06. Tayko's Secret Force
07. Time To Go (feat. Sara Squadrani)
08. The Wave Of Destiny
09. Riding The Dragon
10. Beyond The Horizon
11. Time To Go (Instrumental)
12. I'll Be Back
13. Time To Go (Piano Version)
Band Website: www.facebook.com/danielemazza.ab
Medium: CD
Spieldauer: 45:08 Minuten
VÖ: 29.10.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.11.2021 Immortals(8.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!