Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Rivers Of Nihil - The Work

Review von Eddieson vom 01.10.2021 (853 mal gelesen)
Rivers Of Nihil - The Work Greift man im Regal zum neuen RIVERS OF NIHIL-Album, dann ist man sich dessen bewusst, dass man hier kein normales Death Metal-Album bekommt. Schon vom ersten Album an haben die Amis einen technisch hohen Anspruch an sich selbst gestellt und diesen mit jedem weiteren Album ein Stückchen höher geschraubt - und mit "The Work" haben sie ihren momentanen Gipfel erreicht. Das Album ist nicht nur technisch hoch versiert, sondern auch von vorne bis hinten voll und ganz durchdacht.

Eröffnet wird "The Work" von 'The Tower (Theme From "The Work")', welches mit seinem ruhigen Beginn und dem Saxophon den Hörer erst mal auf eine falsche Spur führt und dann mit seinem plötzlichen Ausbruch deutlich macht, dass hier auch mit etwas ganz anderem zu rechnen ist. 'Dreaming In Black' zeigt dann, mit welcher Brachialität die Amis auch auf diesem Album zu Werke gehen können. Tief gestimmte Gitarren, dicke Riffs und fiese Growls schrauben den Metal ordentlich in die Höhe. Kurz unterbrochen von einem ganz ruhigen Part mit cleanem Gesang und nochmals Saxophon, knallt es danach um so derber wieder los. Dass RIVERS OF NIHIL nicht nach Schema F vorgehen, zeigt 'Wait' ziemlich deutlich. Ein Song, der kaum etwas mit Metal zu tun hat, mit klarer Stimme gesungen wird und lediglich durch ein starkes Solo etwas an Metal erinnert. Um dem Hörer aber nicht zu viel Ruhe zu gönnen, schlagen RIVERS OF NIHIL gleich mit 'Focus' wieder voll in die aggressive Kerbe. Leicht vertrackt, leicht groovig und doch immer voll auf die Zwölf schlägt der Song zu. Einfach gibt es bei der Band nicht. Auch die folgenden Songs sind extrem vielschichtig und detailverliebt. Mal voll nach vorne, dann wieder verträumt und mit 'MORE?' einfach nur aufs Maul. Mehr Abwechslung geht kaum. Während 'Tower 2' den Kreis zum Opener schließt, gibt es mit den drei letzten Longtracks noch zweimal die volle Bandbreite - und mit 'Maybe One Day' ein ruhiges und absolutes Highlight des Albums.

Wie eingangs schon gesagt ist "The Work" ein extrem vielschichtiges und durchdachtes Album geworden, welches dem Hörer nicht direkt zugänglich gemacht wird, ihn allerdings am Ende des Tages mit ein paar grandiosen Songs belohnt.

Hört den offiziellen Stream und unterstützt die Band mit dem Kauf des Albums


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tower (Theme From "The Work")
02. Dreamin Black Clockwork
03. Wait
04. Focus
05. Clean
06. The Void From Which No Sound Escapes
07. MORE?
08. Tower 2
09. Episode
10. Maybe One Day
11. Terrestria IV: Work
Band Website: https://www.facebook.com/riversofnihil
Medium: CD, LP
Spieldauer: 64:30 Minuten
VÖ: 24.09.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.10.2021 The Work(8.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!