Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

HellAndBack - A Thousand Years

Review von Tailgunner vom 26.09.2021 (1089 mal gelesen)
HellAndBack - A Thousand Years Ob die Herren aus Cleveland in Ohio, die sich zu der Formation HELL AND BACK zusammengeschlossen haben, bereits vorher in anderen Bands aktiv gewesen sind, entzieht sich meiner Kenntnis, jedoch würde ich es stark vermuten, denn für ein Debüt klingt "A Thousand Years" durchaus ambitioniert und durchdacht. So viel möchte ich hier schon einmal vorwegnehmen. So wird gleich der erste Song 'Atomic Ascending' seinem Namen gerecht, sägt er doch stark riffbetont in traditioneller US Metal-Manier alles zu Boden. Die Herren lassen da auch, was ihre Fertigkeit an den Instrumenten anbelangt, keine offenen Fragen im Raum stehen. Das passt schon. Im darauf folgenden 'Egyptian Bride' unterstreicht man dann auch direkt, dass man offenbar dem Anspruch gerecht werden möchte, über den klassischen US Metal-Stil hinaus für Abwechslung zu sorgen, bemüht man sich hier doch hörbar um einen MERCYFUL FATE-Touch, was auch dank feiner Leads und Chris Harns variablem Gesang durchaus gelingt, wenngleich er natürlich niemals an das Falsett des Kings herankommt. Der Gesang ist zugleich auch für mich ein zentraler Kritikpunkt. Positiv ist die Bandbreite von Chris, jedoch hat seine Stimmfarbe überhaupt nicht das gewisse charismatische Etwas, das für mich einen wirklich guten Sänger auszeichnet. Klar, da kann der Mann nichts dafür, dass er klingt wie er klingt und er macht seinen Job auch tatsächlich gut, aber es ist leider etwas beliebig.

imgcenter


Infernalische Glockenschläge läuten 'Disobeying The Gods' ein, bei dem die Herren auch gleich wieder etwas härter zu Werke gehen und man sich auch durchaus mal an OVERKILL erinnert fühlt. 'Soar' grooved hingegen verstärkt und mit 'A Thousand Years' zeigen HELL AND BACK auch eine ruhige Seite mit schönem Tempowechsel und guten Leads zum Ende hin. Tja, und dennoch ist das wieder eines dieser Reviews, mit denen ich mich schwer tue, da mich das Gehörte wieder etwas ratlos dasitzen lässt. Ich sehe die Qualitäten von HELL AND BACK, die sich mit ihrem Debüt "A Thousand Years" sichtlich viel Mühe gegeben haben. Abwechslungsreiche Songs, die offenbar mit Liebe zum Detail ausgearbeitet sind und durchaus performante Musiker, die diese umsetzen. Und dennoch mag der Funke nicht vollständig überspringen. Ich bin mir nicht einmal sicher, woran das letztendlich liegt. Vielleicht stört mich der Gesang, die etwas zu lieblose und moderne Produktion? Oder dass man so etwas im Leben einfach schon zu oft und eben auch besser gehört hat, als dass mich "A Thousand Years" so richtig kicken kann? Ich empfehle ganz klar jedem, der ein Herz für US Metal hat, HELL AND BACK selbst anzuchecken und sich ein Urteil zu bilden und gerne hier auch einmal die Kommentarfunktion zu benutzen. Ich werde mir auf alle Fälle noch ein paar Durchgänge von "A Thousand Years" geben, zu einem Kauf mag ich mich aber nicht so recht durchringen.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Atomic Ascending
02. Egyptian Bride
03. Disobeying The Gods
04. Soar
05. A Thousand Years
06. Scissors
07. The Last Day
08. Feed
09. See You In Hell
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:02 Minuten
VÖ: 24.09.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2021 A Thousand Years(7.0/10) von Tailgunner

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!